Anzeige
28. Juli 2014, 10:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Bolzplatz statt Maracana – Wo Weltmeister in der Kreisliga bolzen

Zwei Welten prallen aufeinander. Einerseits ist Deutschland Weltklasse – beim Export der starken deutschen Wirtschaft etwa oder wie jüngst, als sich die Nationalmannschaft den Thron im internationalen Fußball erkämpft hat. Auf anderen Gebieten dagegen kommt Deutschland über Kreisliganiveau nicht hinaus.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Aktien Europa

Hauptgrund schlechter Leistungen ist im Fußball in der Regel mangelndes Training. In Fragen der privaten Geldanlage findet in Deutschland aber erst gar kein Training statt.

Während Jogis Jungs künftig vier Sterne auf ihren Trikots tragen, gibt es für deutsche Anleger nur einen. Und der ist auch nicht als Auszeichnung gedacht, sondern verweist vielmehr auf eine Fußnote, in der es heißen muss “Schlimmer gehts fast nimmer!”

Ist von Kapitalanlage, Vermögensaufbau und Altersvorsorge die Rede, lässt Deutschland den ehrwürdigen Rasen des Maracana weit hinter sich und findet sich auf einem Bolzplatz in der Provinz wieder – Feierabendgekicke statt Chancenauswertung an den internationalen Kapitalmärkten.

Finanzieller Analphabetismus

Hauptgrund schlechter Leistungen ist im Fußball in der Regel mangelndes Training. In Fragen der privaten Geldanlage findet in Deutschland aber erst gar kein Training statt. Über Geld spricht man nicht – und legt damit den Grundstein für den weit verbreiteten finanziellen Analphabetismus im Land.

Das Gegenteil ist richtig: Über Geld muss man sprechen. Wer nicht über Geld spricht, entwickelt kein Gespür dafür und sammelt kein Wissen darüber. Über Geld sprechen heißt, über Anlagealternativen, Anlageregionen, Anlagestrategien zu sprechen und sich mit dem Faktor “Risiko” richtig auseinanderzusetzen.

Aktien-Engagement dringender denn je geboten

Nirgendwo wird das mangelnde Finanztraining so offensichtlich wie beim Thema Aktien. Jetzt, nachdem allen klar geworden sein sollte, dass Sparbücher, Festgeldkonten oder Lebensversicherungen nicht geeignet sind, um den erforderlichen privaten Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Rente zu erwirtschaften, wäre ein Engagement in Aktien dringender denn je geboten.

Seite zwei: Dividendenstarke Titel haben die Nase vorn

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...