Anzeige
9. Mai 2014, 11:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Familienunternehmen: Das Rückgrat der deutschen Wirtschaft

Die großen Dax-Unternehmen beherrschen in der Regel die Schlagzeilen. Doch Familienunternehmen bestechen häufig durch eine Top-Performance und ihre Kurse schwanken weniger als bei anderen Aktiengesellschaften.

Familienunternehmen

“Familienunternehmen verfolgen ihre wirtschaftlichen Ziele auf eine gesellschaftlich verträglichere Art und Weise als Nicht-Familienunternehmen”, sagt Professor Rainer Kirchdörfer, Vorstand der Stiftung Familienunternehmen.

Sie heißen Swatch, Sixt, Metro oder Continental – börsennotierte Familienunternehmen machen das Gros der deutschen Wirtschaft aus. Nach Angaben des Bundesverbands der Deutschen Industrie sind 90 Prozent der vier Millionen deutschen Betriebe von Familien oder Inhabern geführte Firmen.

Mehr noch: Rund 40 Prozent aller Unternehmensumsätze werden von ihnen erwirtschaftet und sie beschäftigen das Gros der sozialpflichtig Beschäftigten hierzulande. Zahlen und Fakten, die in der Öffentlichkeit wenig bekannt sein dürften. Schließlich beherrschen in der Regel die großen Dax-Unternehmen die Schlagzeilen und auch das Analysten-Coverage ist in diesem Segment fällt weit spärlicher aus.

Wertsteigerung kein Selbstläufer

Und dennoch, mittlerweile gibt es einige Fonds, die sich auf Familienunternehmen fokussiert haben und seit Jahren gute Ergebnisse für ihre Anleger einfahren. Zu ihnen zählt der BB Entrepreneur Europe der Schweizer Fondsgesellschaft Bellevue Asset Management.

Seit Auflage im April 2009 konnte der Fonds unter der Führung von Portfoliomanagerin Birgitte Olsen sein Vermögen mehr als verdoppeln und damit auch seine Benchmark deutlich hinter sich lassen. Im Mittelpunkt steht dabei die fundamentale Analyse des Unternehmens. Denn “die Tatsache, ein Familienunternehmen zu sein, führt nicht a priori zu einer überproportionalen Wertsteigerung”, weiß Olsen.

Augenmerk auf Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur

Deshalb werde das Potenzial einer Aktie zunächst durch eine Entrepreneurial Due Diligence abgeklopft und unter anderem besonderes Augenmerk auf die Vor- und Nachteile der Eigentümerstruktur gelegt. “Im Gegensatz zu anderen Häusern mit ähnlichen Fonds legen wir nicht nur Wert auf die Analyse der nackten Zahlen, sondern durchleuchten die Unternehmen auch nach qualitativen Kriterien”, betont die Dänin.

Gemeinsam mit einem vierköpfigen Investmentteam betreibt sie klassisches Stockpicking und wählt aus europaweit 1.800 börsennotierten inhabergeführten Unternehmen aus, deren Zahl sich durch die selbstgesteckten Liquiditätskriterien noch einmal auf rund 600 Firmen reduziert. “Wir führen in jedem Jahr über 300 direkte Gespräche mit Unternehmen. Daraus resultiert ein fokussiertes Portfolio mit 30 bis 40 Unternehmen.”

Seite zwei: Familienunternehmen sind anders

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...