6. November 2014, 10:55
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Feri kauft Schweizer Vermögensverwaltung

Die MLP-Tochter Feri AG hat sich mit den Inhabern der Michel & Cortesi Asset Management AG auf einen Kauf der Gesellschaft geeinigt. Damit will die Bad Homburger Vermögensverwaltung ihre Aktivitäten in der Schweiz stärken.

Feri baut Aktivitäten in der Schweiz aus

Das Bad Homburger Vermögensverwaltung Feri erwirbt das Schweizer Unternehmen Michel & Cortesi Asset Management.

Die Michel & Cortesi Asset Management AG ist ein unabhängiger Anbieter von Investmentlösungen auf dem Schweizer Markt. Das verwaltete Vermögen beläuft sich laut Feri auf rund 250 Millionen Euro. “Dieser Kauf ist ein wichtiger Schritt für den strategischen Ausbau unseres Geschäfts in der Schweiz”, kommentiert Feri-Vorstandsvorsitzender Arnd Thorn. “Genauso wie Frei agiert Michel & Cortesi mit einem hohen Qualitätsanspruch und unsere Geschäftsmodelle passen ideal zueinander.”

Angebot in der Schweiz erweitern

Über den Kaufpreis wurde laut Feri Stillschweigen vereinbart. Nach Abschluss der Transaktion und Vorliegen aller notwendigen Genehmigungen der Aufsichtsbehörden ist demnach ein Zusammenschluss der Gesellschaft mit der Feri Trust AG (Schweiz) geplant, die bereits seit 2008 Beratung und Vermögensverwaltung für private sowie institutionelle Kunden anbietet.

Die drei Partner von Michel & Cortesi bleiben langfristig an das Unternehmen gebunden. “Wir gewinnen sehr erfahrene Asset Manager für unser Team, die insbesondere bei Schweizer Wertpapieren über eine hohe Expertise verfügen und unsere Angebotspalette sinnvoll ergänzen”, so Thorn weiter. “Wir freuen uns darauf, mit unserem Know-how und unserer Erfahrung das Angebot der Feri in der Schweiz gezielt zu erweitern und den Kunden einen messbaren Mehrwert bieten zu können”, ergänzt Thomas Michel, Gründungspartner von Michel & Cortesi. (jb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...