Anzeige
Anzeige
22. April 2014, 09:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ebase: Fondsberater meiden Schwellenlandfonds

Fondsberater üben sich aktuell in Zurückhaltung, wie die Handelsstatistik der B2B-Direktbank Ebase zeigt. Russlandfonds allerdings sind heiß begehrt.

Fondsberater

Der Index der Käufe und Verkäufe im Ebase-Fondshandel fiel im März auf 85,9 Punkte, im Januar waren es noch bei 111,0 Punkte. Ein Indexwert unter 100 zeigt eine unterdurchschnittliche Handelsaktivität im Vergleich zum mittleren Jahreswert von 2013 an.

Schwacher Handel nach gutem Jahresstart

“Nach der Jahresendrallye haben viele Fondsberater die Depots ihrer Kunden Anfang 2014 neu aufgestellt. Angesichts schwelender globaler Unsicherheiten wie der Krimkrise, einer möglichen Zinswende und der anhaltenden Schwäche auf den Emerging Markets schalteten die Fondsberater im Februar und März aber einen Gang zurück“, sagt Rudolf Geyer, Sprecher der Ebase-Geschäftsführung.

Die kritische Entwicklung in Russland und der Ukraine hat sich im im ersten Quartal auf die Nachfrage nach Fonds mit russichem Anlageuniversum ausgewirkt. Das Verhältnis der Käufe zu den Verkäufen lag bei 2,81, es wurden also nahezu dreimal so viele Produkte dieser Couleur gekauft wie verkauft.

Berater halten Krise für wenig gefährlich

Geier erläutert: “Offenbar rechnen die Fondsexperten nicht mit einer Eskalation der Krise. Sie haben günstige Preise dazu genutzt, um einzusteigen.“

Bei Fonds hingegen, die in Osteuropa investieren, war mit einem Kaufquotienten von 0,4 ein massiver Rückzug zu verzeichnen. Ähnlich unbeliebt waren Asienfonds (0,32), aber auch Offerten, die sich in anderen Emerging Markets engagieren, wurden mehrheitlich abgestoßen (0,43).

Für Geier keine Überraschung: „Die Fondsberater haben schon 2013 damit begonnen, Fonds zu veräußern, die in Schwellenländern investieren. Diese Entwicklung hat sich im ersten Quartal 2014 deutlich verschärft.“ (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Verbale Visitenkarte: Das können Verkäufer von Werbung lernen

Verkäufer müssen Wege gehen, die Kunden im Gedächtnis bleiben und sie unverwechselbar machen. Die Aufmerksamkeit des Kunden ist dabei das größte Gut. Um es in den Kopf des Kunden zu schaffen, hat man nur wenige Sekunden. Darum können Verkäufer viel von der Werbung lernen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...