Anzeige
Anzeige
7. Juli 2014, 14:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

GAM setzt auf japanische Handelsunternehmen

Ein großes Kurspotenzial bei Japans Handelshäusern sieht Ben Williams, Fondsmanager des GAM Star Japan Equity. Diese seien deutlich günstiger zu haben als der übrige Aktienmarkt Nippons.

Japan

Verbesserte Fundamentaldaten treiben den Aufschwung am japanischen Aktienmarkt an – und die japanischen Handelshäuser dürften besonders davon profitieren.„Im globalen Vergleich ist Japan zurzeit einzigartig, denn die Märkte in Europa und den USA sind vor allem durch eine breite Neubewertung von Aktien beflügelt worden“, analysiert Williams. Während sich die Bewertungskennzahlen an den globalen Märkten in den letzten zwölf Monaten stark erhöht hätten, sei der Anstieg des japanischen Topix-Index zu 78 Prozent auf das Gewinnwachstum der Unternehmen zurückzuführen.

Fondsmanager sehen Anlagechancen

Einen besonders großen Nachholbedarf sieht der Experte derzeit noch bei den japanischen Handelshäusern, die zuletzt auch ihre Dividendenzahlungen  erhöht hätten: “Bei diesen Firmen liegen die Kurs-Gewinn-Verhältnisse (KGVs) bei nur 6,5 bis 8 – im Vergleich zu 13,5 bis 14 im Aktienindex Topix.”

Die ursprüngliche Rolle der Handelshäuser sei die Beschaffung von Rohstoffen für die japanischen Unternehmen gewesen, doch heute betätigten sich viele Firmen als Konglomerate auf einer Vielzahl von Märkten, so der Fondsmanager: „Die Bedeutung des Rohstoffsektors für die Handelshäuser wird vom Markt stark überbewertet“, stellt Williams fest. So generiere etwa Itochu rund 75 Prozent seiner Gewinne aus anderen Geschäftsfeldern, und auch Sumitomo sei ähnlich aufgestellt.”

Zudem verfügten viele Handelshäuser über hohe Querbeteiligungen, von denen oft nur die Dividendenzahlungen in die Bilanzen einfließen würden. „Bezieht man diese Beteiligungen mit ein, beträgt beispielsweise das KGV der Mitsubishi Corporation nur fünf – mehr als genug um das Rohstoffpreisrisiko abzufedern“, rechnet Williams vor. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...