Anzeige
Anzeige
3. Juni 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Global Asset Management befürchtet Euroschwäche

Der Kurs der Europäischen Zentralbank (EZB) könnte zu einer Schwächung des Euro führen. Dieser Ansicht ist Adrian Owens, Fondsmanager des Gam Star Global Rates.

Euro in Global Asset Management befürchtet Euroschwäche

Stabilität des Euro gefährdet

“Mario Draghi und die EZB sehen den Euro mittlerweile insbesondere als politisches Instrument, und sie haben ihre Entschlossenheit, das Wachstum zu fördern, sehr deutlich gemacht”, erklärt der Währungsexperte. Den Märkten sei Draghis Ankündigung, “zu tun, was immer nötig ist”, noch gut in Erinnerung.

EZB unter Druck

Für gewöhnlich hätte die Politik wenig Einfluss auf die Entscheidungen der Zentralbank. “Doch zurzeit wird die EZB vor allem von den Peripheriestaaten unter Druck gesetzt, die Dinge in Europa in Bewegung zu bringen”, so Owens. Zugleich verbesserten sich die Bedingungen für einen starken US-Dollar.

Der Fondsmanager erwartet deshalb, dass der Euro gegenüber dem US-Dollar abwerten wird. Zurzeit blickten die Märkte mit Spannung auf eine mögliche Veränderung der Geldpolitik der EZB. Auf kurze Sicht seien eine weitere Absenkung des Reposatzes um zehn bis fünfzehn Basispunkte und ein negativer Einlagenzins eingepreist.

Stabilisierende Maßnahmen notwendig

Von der Bank of Japan erwartet Owens dagegen momentan weniger. Die Zentralbank zeige sich überzeugt, ihr Inflationsziel zu erreichen. “Allerdings steigt das Risiko, dass Anlagevermögen aus Japan abgezogen wird, was sich negativ auf den Yen auswirken könnte”, schätzt der Fondsmanager. Im Vereinigten Königreich würden die Mitglieder des Monetary Policy Committee nicht müde, die Notwendigkeit stabilisierender Maßnahmen zu betonen. “Dadurch könnte die britische Wirtschaft etwas an Schwung verlieren”, so Owen.

Zurzeit setzt der Manager beim Pfund daher auf eine Abwertung, vor allem gegenüber dem US-Dollar und dem Mexikanischen Peso.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...