Anzeige
Anzeige
13. Oktober 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum Gold nicht (schon wieder) tot ist

Die Anlegerstimmung gegenüber Gold hat momentan einen Tiefpunkt erreicht, wie er das letzte Mal am Höhepunkt der Dotcom-Blase, kurz vor ihrer Implosion im Jahre 2000, zu finden war. Damals, als der Goldpreis bei seinem Tiefstand von unter 300 US-Dollar pro Feinunze stand, hieß es “Gold ist tot”.

Gastbeitrag von Dr. Joachim Berlenbach, Earth Resource Investment Group

Goldpreis-Berlenbach in Warum Gold nicht (schon wieder) tot ist

“Sollte sich der Höhenflug der Aktienmärkte als Blase erweisen, könnte es sogar zu einem noch rasanteren Anstieg des Goldpreises kommen, denn dann sucht einen Menge Geld einen neuen Hafen.”

Selbst überzeugte Goldanleger gaben den Glauben an das Edelmetall damals auf. Scheinbar wiederholt sich derzeit die Geschichte: Seit dem Absturz des Goldpreises im April 2013 durch die massiven Verkäufe aus den Gold-ETFs konnte sich der Goldpreis nicht wieder richtig erholen und fiel selbst angesichts der aktuellen massiven geopolitischen Risiken weiter in den Keller. In der Tat scheinen die Eigenschaften von Gold als sicherer Hafen aktuell nicht mehr sichtbar zu sein.

Stärkster Treiber des Verfalls

Einer der stärksten Treiber des Verfalls des Goldpreises ist dabei die Wertentwicklung des US-Dollars und die Attraktivität der Aktienmärkte, insbesondere in den USA, die trotz Anzeichen einer Überteuerung ihren Höhenflug weitgehend fortsetzen.

Dabei ist auch die inverse Korrelation zwischen US-Dollar und Goldpreis maßgeblich für den Fall des Goldpreises auf US-Dollar-Basis verantwortlich. Gemessen in Euro sieht die Wertentwicklung des Goldpreises dieses Jahr gar nicht so schlecht aus, bis Ende September etwa legte der Preis um zehn Prozent zu. Trotzdem enttäuscht die Performance.

Aktienmärkte: Euphorie der Dotcom-Ära

Während der Höhenflug der Aktienmärkte aktuell zeitweise an die Euphorie der Dotcom-Ära erinnert, lohnt sich eine detaillierte Analyse der Minenindustrie, um zu zeigen, wie der niedrige Goldpreis zukünftige Produktion beeinflussen wird.

Seite zwei: Kosteneinsparungen auf Kosten der Produktion

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...