Anzeige
10. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger setzen weiter auf Gold gegen Marktfluktuationen

Unter dem Einfluss der schwächeren Goldnachfrage aus China hat der Goldpreis etwas nachgegeben. Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr.

Gastbeitrag von Steve Land, Franklin Templeton

Gold

“Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen.”

Der Kassakurs von Gold erreichte Mitte April, als der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eskalierte, den hohen Stand von 1.328 US-Dollar je Feinunze. Zum Monatsende ging er wieder auf 1.292 US-Dollar zurück, nachdem die Spannungen ein wenig nachgelassen und die Anleger Bedenken wegen der schwächeren Nachfrage aus China, dem weltgrößten Goldkonsumenten des Jahres 2013, geäußert hatten.

Dort wurde allerdings die Lust der Verbraucher auf das edle Metall durch den Konjunkturrückgang und die unter Einschränkungen leidenden Kreditmärkte gedämpft.

Ausblick für Goldmineninvestments

Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr. Trotzdem bleiben die Investoren vorsichtig, was die Anfälligkeit des Marktes für Rückschläge erhöht, wie sich erst im März gezeigt hat.

Zwar haben die Goldpreise wieder angezogen, doch die Minenbetreiber stehen immer noch unter dem Druck, Kosten zu senken und ihre Bilanzen in Ordnung zu bringen. Unsere Analyse zeigt, dass viele Betreiberfirmen nach wie vor robuste Geschäfte betreiben und sich über attraktive Wachstumschancen und ein gutes Potenzial, Shareholder Value zu generieren, freuen dürfen.

Dies gilt selbst für den Fall, dass die Goldpreise wieder auf ihren 2013 eingetretenen Tiefstand zurückfallen. Die Produzenten sollten sich, wie wir meinen, nicht einfach darauf verlassen, dass die hohen Marktpreise die steigenden Betriebskosten schon kompensieren werden.

Rege Fusions- und Akquisitionsaktivitäten

Unserer Beobachtung nach reagiert die Geschäftsleitung der meisten Goldunternehmen mit einem gesünderen Fokus auf Kosteneindämmung und disziplinierte Investitionen, was deren Hebel in allfälligen Goldpreis-Rallys verbessern könnte. Wir rechnen außerdem weiterhin mit regen Fusions- und Akquisitionsaktivitäten.

Befürchtungen rund um das Wachstum der Schwellenländer 2014 verweisen auf einige Unsicherheiten in den Weltmärkten, die trotz der kontinuierlichen Verbesserung der Wirtschaftslage in vielen Industrieländern anhalten.

Gold spielt weiter eine Rolle zur Absicherung gegen Marktfluktuationen in Reaktion auf wirtschaftliche Herausforderungen ebenso wie auf geopolitische Risiken, wie sich erst zuletzt anhand der Ereignisse in der Ukraine gezeigt hat.

Volatilität der Schwellenmärkte

Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen. Wir sehen noch erhebliche Risiken auf dem Weg zu einem reibungslosen Wirtschaftsaufschwung, die Investitionen in Gold und andere Edelmetalle über die entsprechenden Aktien durchaus rechtfertigen können.

Unabhängig von der Richtung, die der Goldpreis einschlägt, legen wir den Fokus weiter auf die Suche nach Unternehmen, die wir für optimal positioniert halten, um Shareholder Value zu erzielen – durch die Steigerung der Produktion aus bestehenden Anlagen, Kostensenkungen, die Entwicklung neuer Projekte und vermehrte Explorationstätigkeiten zur Entdeckung neuer Goldvorkommen.

Autor Steve Land ist Portfoliomanager des Franklin Gold and Precious Metals Fund.

Foto: Franklin Templeton

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...