Anzeige
10. Juni 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anleger setzen weiter auf Gold gegen Marktfluktuationen

Unter dem Einfluss der schwächeren Goldnachfrage aus China hat der Goldpreis etwas nachgegeben. Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr.

Gastbeitrag von Steve Land, Franklin Templeton

Gold

“Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen.”

Der Kassakurs von Gold erreichte Mitte April, als der Konflikt zwischen Russland und der Ukraine eskalierte, den hohen Stand von 1.328 US-Dollar je Feinunze. Zum Monatsende ging er wieder auf 1.292 US-Dollar zurück, nachdem die Spannungen ein wenig nachgelassen und die Anleger Bedenken wegen der schwächeren Nachfrage aus China, dem weltgrößten Goldkonsumenten des Jahres 2013, geäußert hatten.

Dort wurde allerdings die Lust der Verbraucher auf das edle Metall durch den Konjunkturrückgang und die unter Einschränkungen leidenden Kreditmärkte gedämpft.

Ausblick für Goldmineninvestments

Der Anlegerausblick auf die Betreiber von Goldminen gestaltet sich 2014 freundlicher als im Vorjahr. Trotzdem bleiben die Investoren vorsichtig, was die Anfälligkeit des Marktes für Rückschläge erhöht, wie sich erst im März gezeigt hat.

Zwar haben die Goldpreise wieder angezogen, doch die Minenbetreiber stehen immer noch unter dem Druck, Kosten zu senken und ihre Bilanzen in Ordnung zu bringen. Unsere Analyse zeigt, dass viele Betreiberfirmen nach wie vor robuste Geschäfte betreiben und sich über attraktive Wachstumschancen und ein gutes Potenzial, Shareholder Value zu generieren, freuen dürfen.

Dies gilt selbst für den Fall, dass die Goldpreise wieder auf ihren 2013 eingetretenen Tiefstand zurückfallen. Die Produzenten sollten sich, wie wir meinen, nicht einfach darauf verlassen, dass die hohen Marktpreise die steigenden Betriebskosten schon kompensieren werden.

Rege Fusions- und Akquisitionsaktivitäten

Unserer Beobachtung nach reagiert die Geschäftsleitung der meisten Goldunternehmen mit einem gesünderen Fokus auf Kosteneindämmung und disziplinierte Investitionen, was deren Hebel in allfälligen Goldpreis-Rallys verbessern könnte. Wir rechnen außerdem weiterhin mit regen Fusions- und Akquisitionsaktivitäten.

Befürchtungen rund um das Wachstum der Schwellenländer 2014 verweisen auf einige Unsicherheiten in den Weltmärkten, die trotz der kontinuierlichen Verbesserung der Wirtschaftslage in vielen Industrieländern anhalten.

Gold spielt weiter eine Rolle zur Absicherung gegen Marktfluktuationen in Reaktion auf wirtschaftliche Herausforderungen ebenso wie auf geopolitische Risiken, wie sich erst zuletzt anhand der Ereignisse in der Ukraine gezeigt hat.

Volatilität der Schwellenmärkte

Angesichts der jüngsten Volatilität der Schwellenmärkte und der Entwicklungstendenzen der Weltwirtschaft könnte Gold vielen Investoren nach wie vor als überzeugende Wertanlage erscheinen. Wir sehen noch erhebliche Risiken auf dem Weg zu einem reibungslosen Wirtschaftsaufschwung, die Investitionen in Gold und andere Edelmetalle über die entsprechenden Aktien durchaus rechtfertigen können.

Unabhängig von der Richtung, die der Goldpreis einschlägt, legen wir den Fokus weiter auf die Suche nach Unternehmen, die wir für optimal positioniert halten, um Shareholder Value zu erzielen – durch die Steigerung der Produktion aus bestehenden Anlagen, Kostensenkungen, die Entwicklung neuer Projekte und vermehrte Explorationstätigkeiten zur Entdeckung neuer Goldvorkommen.

Autor Steve Land ist Portfoliomanager des Franklin Gold and Precious Metals Fund.

Foto: Franklin Templeton

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Websites der Versicherer beliebter als Vergleichsportale

Versicherungskunden ziehen weiterhin die Internetseiten der Versicherungsgesellschaft (zehn Prozent) gegenüber Vergleichsportalen (sieben Prozent) beim Abschluss vor. Dies ist das Ergebnis der Studie “Kundenmonitor e-Assekuranz 2016” des Marktforschungs- und Beratungsinstituts YouGov.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...