Anzeige
27. Mai 2014, 09:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Chancen in Indien

Der klare Wahlausgang in Indien eröffnet nach Einschätzung der Fondsgesellschaft Invesco neue Chancen für Unternehmen und Anleger.

 

Indien

Taj Mahal, Indien

Die Invesco-Experten sind zuversichtlich, dass sich die Perspektiven in Indien durch den Ausgang der jüngsten Wahlen maßgeblich verbessern werden: „Indien steht an einem entscheidenden Wendepunkt. Die Stagflation dürfte der Vergangenheit angehören und der strukturelle Trend künftig aufwärts gerichtet sein“, so Paul Chan, CIO Asia ex Japan bei Invesco in Hong Kong.

Wendepunkt erreicht?

Nach dem überraschend klaren Wahlsieg seiner hindu-nationalistischen BJP-Partei hat Indiens designierter Premierminister Narendra Modi hohe Erwartungen zu erfüllen. Er soll Indien wirtschaftlich wieder auf Kurs bringen, die Inflation eindämmen, Wachstum und Beschäftigung ankurbeln, die Infrastruktur ausbauen und die Korruption bekämpfen.

“Modi kann eine überzeugende Erfolgsbilanz als Ministerpräsident des indischen Bundesstaats Gujarat vorweisen, der als Modell für erfolgreiche Wirtschaftsreformen steht. Durch die absolute Mehrheit seiner Partei wird er keine Koalition eingehen müssen und so die für das Indien der letzten Jahrzehnte kennzeichnende politische Lähmung vermeiden können”, erklärt Chan.

Modis Ziel ist es laut Chan, das BIP-Wachstum innerhalb der nächsten fünf Jahre von derzeit 4,5 Prozent möglichst zu verdoppeln. Chan sagt: “Dazu setzt er auf eine Diversifizierung der aktuell sehr stark dienstleistungsorientierten Wachstumsbasis. Dadurch und durch den gezielten Ausbau der defizitären Infrastruktur sollten sich mittelfristig neue Geschäftschancen für Unternehmen eröffnen. Die Marktbewertung des MSCI India Index stellt trotz der zuletzt starken Kursentwicklung eine gute Ausgangsbasis für Anleger dar, um von den positiven Auswirkungen des wirtschaftlichen Reformkurses der Regierung auf die Gewinne und Cashflows der Unternehmens zu profitieren.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...