Anzeige
Anzeige
27. Juni 2014, 08:37
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gold: Glänzend das Portfolio sichern

Mit Blick auf die seit Wochen anhaltende Seitwärtsbewegung am Goldmarkt mehren sich die Fragen nach der weiteren Preisentwicklung. Kommt es zu einem Ausbruch? Und wenn ja, in welche Richtung?

Gastbeitrag von Nico Baumbach, Hanseatische Investment-GmbH

Gold

Als Konsequenz scheint kaum jemand die klassische Versicherungsfunktion, die Gold zu Recht zugebilligt wird, dieser Tage auf dem Schirm zu haben.

Blickt man in fundamentaler Hinsicht auf das gelbe Metall, so wird deutlich, warum von dort in dieser Zeit kein Impuls gekommen ist: China, das noch im vergangenen Jahr einen Rekord bei den Goldimporten zu verzeichnen hatte, tritt in diesem Jahr zurückhaltender auf.

Die großen Gold-ETFs verzeichnen auch schon seit Wochen keine größeren Zu- oder Abflüsse mehr. Und der Terminmarkt, an dem sich noch in 2013 diverse Marktteilnehmer auf der Verkäuferseite positioniert hatten, präsentiert sich zwischenzeitig deutlich ausgeglichener.

Schaut man deshalb, wo dieser Tage Impulse herkommen können, so wird lediglich auf Indiens neuen Premierminister Narendra Modi hingewiesen. Er hatte avisiert, nach seiner Wahl die erst im vergangenen Jahr implementierten Importrestriktionen für Gold wieder abzubauen.

Neuer Leichtsinn trotz brodelnder Krisen

Doch diese Ruhe ist auf der anderen Seite auch etwas irritierend. Denn darin kommt eine Haltung von Investoren und Anlegern zum Ausdruck, die mit Sorglosigkeit bezeichnet werden könnte.

Als Konsequenz scheint kaum jemand die klassische Versicherungsfunktion, die Gold zu Recht zugebilligt wird, dieser Tage auf dem Schirm zu haben. Und das verwundert. Denn die Zahl der geopolitischen Konflikte hat in den vergangenen drei Jahren, nachdem Gold seinen bisherigen Höchstpreis erreicht hatte, nicht ab-, sondern zugenommen.

Viele dieser Schauplätze liegen nur einen Steinwurf von Europa entfernt – nicht umsonst spricht man vom Nahen Osten. Die Liste der Länder, denen es an einem stabilen politischen System mangelt, umfasst die noch vergleichsweise regelmäßig von der Tagespresse beobachteten Länder Syrien und Ukraine sowie die Langzeitpatienten Afghanistan und Irak.

Hinzu kommen Länder wie Libyen und Ägypten. Und die Patientenliste könnte länger werden: Pakistan ist hierfür ein Kandidat. Und die Türkei und der Iran stehen vor der Entscheidung, sich im dieser Tage implodierenden Irak zu engagieren.

Investoren brauchen Weckruf

Doch die Aktien- und Rentenmärkte der westlichen Welt feiern eine lang anhaltende Fiesta mit All-Time-Highs, die Belastungsfaktoren beständig ausblendet und mit zunehmender Einseitigkeit liquiditätsgetrieben scheint. Im Segment der festverzinslichen Anleihen kaufen die Investoren alles, was noch eine auskömmliche Rendite vorzuweisen hat – auch hier scheinen die Risiken oftmals ausgeblendet zu werden.

Seite zwei: Gold bietet Schutz vor politischer Willkür

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...