Anzeige
Anzeige
26. Mai 2014, 12:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Janus: Gesundheitsbranche bleibt in der Erfolgsspur

Der Gesundheitsmarkt wird weiter wachsen. Das prognostiziert der US-Vermögensverwalter Janus. Aktuelle Kursrückgänge bei Biotech-Aktien seien nicht gerechtfertigt.

Janus

“Immer effizientere und effektivere Technologien führen derzeit zu einem Schub bei der Entwicklung und Erforschung in der Medizin. Die Folge wird eine Reihe neuer, Erfolg versprechender Produkte und Therapieansätzen sein, mit der sich die Pipeline vieler Pharma- und Biotechnologieunternehmen in den kommenden Jahren deutlich verbessern wird”, sagt Andy Acker, Fondsmanager des Global Life Sciences Fund.

Ein Fünftel Rückschlag

Investoren hätten zuletzt Gewinne mitgenommen, so Acker: „Im Zuge dieser Verkaufswelle wurden auch Anteile von Pharmaunternehmen mit aussichtsreichen Medikamenten in der Pipeline mitunter wahllos auf den Markt geworfen. So ist der Nasdaq-Biotechnologie-Index von seinem historischen Hoch Ende vergangenen Februar bis Mitte April um rund 20 Prozent eingebrochen, nachdem das Branchenbarometer in den acht Monaten zuvor per saldo um 65 Prozent gestiegen war.”

Schuld seien Befürchtungen der Investoren hinsichtlich möglicher Eingriffe der US-Regierung bei der Preisgestaltung vor allem neuer Medikamente: “Nachdem das Schlimmste der aktuellen Korrekturphase ausgestanden ist, ergeben sich nunmehr interessante Einstiegsgelegenheiten für strategisch orientierte Investoren. Mit der Abwärtsbewegung ist die Zahl der Branchenunternehmen mit attraktiver Bewertung deutlich angestiegen. Viele große Biotechnologieunternehmen weisen ein niedrigeres Kurs-Gewinn-Verhältnis auf als der Durchschnitt der im S&P-500-Index enthaltenen Aktien – obwohl gleichzeitig das Gewinnwachstum in der Gesundheitsbranche deutlich höher ist als in anderen Sektoren”, so Acker.

Und weiter: „Wir glauben zudem, dass einzelne Therapieansätze und Medikamente, die derzeit vielfach noch in der Entwicklung oder Erprobungsphase sind, im Einzelfall einen deutlichen Bewertungsaufschlag rechtfertigen. Nicht zuletzt, da sich dadurch das zukünftige Gewinnwachstum deutlich beschleunigen könnte.“

Als ein Beispiel nennt Acker das Biotech-Unternehmen Gilead Sciences, dessen Hepatitis-C-Präparat Sovaldi bessere Heilungschancen bei gleichzeitig geringeren Nebenwirkungen und einer gegenüber herkömmlichen Mitteln einfacheren Anwendung bieten soll. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

GDV: Eiopa sollte IDD-Entwurf überarbeiten

Der Umsetzungsvorschlag der europäischen Aufsichtsbehörde Eiopa zur europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) würde nach Ansicht des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) auf ein faktisches Provisionsverbot hinauslaufen. Der Verband fordert daher eine Überarbeitung.

mehr ...

Immobilien

Wunschbüro der Zukunft überraschend konservativ

Wie stellen sich die Generationen X und Y das Büro der Zukunft vor? Unter dem Titel „Office of the future?“ untersuchten Savills und die Unternehmensberatung Consulting cum laude die Vorstellungen vom Büro der Zukunft.

mehr ...

Investmentfonds

Europäischer Aktienmarkt unterschätzt heimische Konjunktur

Bei vielen Investoren hat die europäische Konjunktur derzeit einen schlechten Ruf. Allerdings ist die Ausgangssitution für einige Experten positiver als angemommen.

mehr ...

Berater

Presse: Commerzbank steht vor massiven Stellenstreichungen

Die Commerzbank steht Presseberichten zufolge vor einem drastischen Stellenabbau. Der seit Mai amtierende Vorstandschef Martin Zielke wolle mindestens 5000 der derzeit konzernweit rund 50.000 Jobs streichen, schrieb das “Wall Street Journal” auf seiner Internetseite unter Berufung auf mit den Planungen vertraute Personen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Inhaberwechsel bei Autark Capital Care

Lars Schmidt (44) hat am 1. September die Autark Capital Care GmbH zu 100 Prozent übernommen und ist neuer Geschäftsführer. Er löst damit Wolfgang Laufer ab, der das Unternehmen im November 2015 gegründet hatte.

mehr ...

Recht

Massenkündigungen von Bausparverträgen: Nicht nur juristisches Problem

Die niedrigen Zinsen veranlassen viele Bausparkassen zur Kündigung von Bausparverträgen. Die Kündigungswelle wirft nicht nur juristische Fragen auf, sondern hat auch wirtschaftliche Konsequenzen.

mehr ...