20. Oktober 2014, 14:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

JDC steigt ins Vermögensverwaltungsgeschäft ein

Jung, DMS & Cie. (JDC) will angeschlossenen Vermittlern künftig eigene Produktlösungen in der Vermögensverwaltung anbieten und beteiligt sich aus diesem Grund an einem Augsburger Vermögensverwalter.

Maklerberuf-grabmaier in JDC steigt ins Vermögensverwaltungsgeschäft ein

Sebastian Grabmaier, Jung, DMS & Cie.: “Makler wünschen sich zukunftssichere Produktlösungen.”

JDC erwirbt vorbehaltlich der Zustimmung durch die Bafin 25,1 Prozent der Gesellschaftsanteile am Vermögensverwalter BB Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH.

“Unsere Makler wünschen sich einfache, moderne und vor allem zukunftssichere Produktlösungen für die Kapitalanlage und die Altersvorsorge ihrer Kunden. Jüngste Regulierungsvorhaben im Wertpapierbereich und die Einführung des LVRG machen es notwendig, das Geschäftsmodell unserer Berater und Vermittler langfristig abzusichern. Mit unserer Beteiligung erwerben wir künftig Einfluss auf Produktdesign und Vergütungsarchitektur und machen die Bestände so für unsere Makler sicher”, begründet Dr. Sebastian Grabmaier, Vorstandsvorsitzender der Jung, DMS & Cie. AG, die Entscheidung.

“Wahl der Vermittler bleibt frei”

“Selbstverständlich bieten wir daneben das gesamte Universum der Einzelfonds und unsere bisherigen Vermögensverwaltungskonzepte weiter an. Wie bisher bleiben Vermittler in der Wahl der für ihre Kunden passenden Produktlösung völlig frei.”

Standardisierte Vermögensverwaltungsmodelle

Die 1998 gegründete BB Wertpapier-Verwaltungsgesellschaft mbH verwaltet seit mehr als zehn Jahren standardisierte Vermögensverwaltungsmodelle, darunter auch Strategien auf Basis von Exchange Traded Funds (ETF) und aktiv gemanagten Fonds. Zudem werden für Kunden auch exklusive Modelle angeboten und individuelle Mandate betreut.

Vorstandskollege John-Enrik Schröder ergänzt: “Neben den standardisierten Vermögensverwaltungsmodellen wollen wir künftig für vermögende Kunden unserer Poolpartner auch individuelle Lösungen anbieten. BB bietet uns dafür die ideale Plattform.”

Foto: JDC

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Pflegelücke: Pflegeheimplatz zu teuer für Senioren

Bei allem Lob für das Pflegestärkungsgesetz II sind sich die Assekuradeure sicher, dass die private Vorsorge durch die jüngsten Initiativen des Gesetzgebers nicht ersetzt werden kann – denn in weiten Teilen Deutschlands kostet ein Heimplatz mehr, als Senioren sich leisten können.

mehr ...

Immobilien

Immobilienmärkte: Folgen der amerikanischen Politik

Welche Folgen hat die Politik Donald Trumps? LaSalle Investment hat die Konsequenzen für die Immobilienmärkte analysiert. Auch technologische Entwicklungen könnten für Umwälzungen sorgen.

mehr ...

Investmentfonds

Anstehende Trump-Pläne bewegen Börsen

In der laufenden Woche wird der neue US-Präsident Donald Trump seine Pläne präzisieren. Morgen wird er eine Rede vor dem Kongress halten, die mit Spannung erwartet wird.

mehr ...

Berater

Der neue Elevator Pitch: Überzeugen Sie schon vorher

Um einem potenziellen Kunden im Gedächtnis zu bleiben, sollten Finanzberater schon beim ersten Eindruck Interesse wecken, vielleicht sogar Staunen auslösen. Gelingen kann das mit einer Abwandlung des klassischen “Elevator Pitch”. Die Rankel-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...