Anzeige
Anzeige
2. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kames warnt vor Staatsanleihen

Die britische Fondsgesellschaft Kames rät langfristigen Investoren, ihr Zinsrisko zu senken. Bei Staatsanleihen sieht David Roberts, Chef des Fixed-Income-Bereichs, bereits Allzeittiefs.

Kames

Es sei bei den gebotenen Renditen keine Luft mehr nach unten, so der Experte: “Zahlreiche Kernrenditen für Staatsanleihen streifen ein Allzeittief.”

Sein erwartetes Szenario ist, dass die Renditen im weiteren Jahresverlauf steigen werden, wie es zeitweise bereits 2013 passiert ist. “Deshalb haben wir das Beta-Engagement in unseren Portfolios weiter reduziert. Vielleicht ist dies eine altmodische Ansicht, aber es scheint nach wie vor logisch, bei anziehenden Kursen das Risiko zu verringern”, erklärt Roberts.

“Staatsanleihen überkauft”

Den Empfehlungen zu mehr Staatsanleiheinvestments will Roberts nicht folgen: “Dennoch wird uns wiederholt gesagt, daß dieses Segment in zahlreichen Portfolios untervertreten sei und daß Anleger vor allem kurze Laufzeiten suchten. Dies passt eindeutig nicht zu der Tatsache, daß die Kurse wesentlich gestiegen sind. Noch nie wurden Rentenpapiere so hoch gewichtet, doch ein großer Teil des zugeführten Geldes wird gegenüber festen Benchmarks verwaltet.”

Der Rentenexperte sieht kein Potenzial für Wertsteigerungen: “Kurzfristig orientierte Händler werden dem Trend weiterhin folgen, bis Yellen, Draghi oder Abe ihnen etwas anderes sagen. Langfristig orientierte Investoren finden jedoch ‘Genug ist genug’ und senken ihr Zinsrisiko. Die Märkte für Staatsanleihen sind überkauft.” Aggressive Investitionen auf diesem Niveau ließen sich daher nicht rechtfertigen. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...