Anzeige
Anzeige
11. Juni 2014, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Das aktive Fondsmanagement schlägt zurück

Nach einer langen Phase mit Kapitalabflüssen strömt wieder Geld in aktiv gemanagte Aktienfonds.

Kolumne: Philipp von Königsmarck, Fidelity Woldwide Investment

Königsmarck

Philipp von Königsmarck, Fidelity

Seit Anfang 2013 bis ins Frühjahr 2014 haben aktive europäische Aktienfonds Zuflüsse von mehr als 80 Milliarden Euro gesehen. Kein Wunder, denn es gibt aktuell drei wesentliche Entwicklungen, die auf ein aktives Fondsmanagement einzahlen.

Korrelation und Volatilität schwinden

Entwicklung Nummer eins: Der Einfluss der gesamtwirtschaftlichen Faktoren auf die Aktienmärkte schwindet. Denn der weltweite Konjunkturausblick hat sich aufgehellt, während die Schwankungen abnehmen. Auch die Risk-on- / Risk-off-Dynamik der Anleger hat nachgelassen. Das belegt der Volatilitätsindex VIX, der die erwartete Schwankungsbreite des S&P 500 Index abbildet. Sie liegt seit Anfang 2013 durchschnittlich bei nur 14 Prozent. Zum Vergleich: Im Durchschnitt der vergangenen 25 Jahre lag die Schwankung bei 20 Prozent.

Die zweite interessante Entwicklung sind die rückläufigen paarweisen Aktienkorrelationen. Sie messen, wie hoch die Tendenz ist, dass sich zwei beliebige Aktien in einem Index im Gleichschritt bewegen. Tatsächlich sind die langfristigen Korrelationen von über 30 Prozent im Jahr 2011 auf inzwischen unter 20 Prozent gefallen.

Auf die Unternehmen kommt es an

Die dritte Entwicklung, die aktiven Managern zugute kommt, ist eine Konsequenz aus den ersten beiden. Es ist der steigende Anteil unternehmensspezifischer Faktoren an der Gesamtrendite. Weltweit machen sie inzwischen 82 Prozent der Kursentwicklung von Aktien aus. Im Jahr 2012 waren es noch 72 Prozent. Mit anderen Worten: Länder- und Branchenfaktoren treten in den Hintergrund. Ein perfektes Umfeld für aktive Stockpicker.

Aber Vorsicht: Aktiv ist nicht gleich aktiv. Es besteht ein enger Zusammenhang zwischen der Wertentwicklung eines Fonds und seinem Active Share. Das ist der Anteil des Fondsvermögens, der vom Vergleichsindex abweicht. Ein Beispiel: Damit ein Fonds mit einem Active Share von 80 Prozent gegenüber dem Vergleichsindex eine Outperformance von 2 Prozent erzielen kann, müssen die einzelnen Positionen im Fonds im Schnitt eine Überrendite von 2,5 Prozent erreichen. Bei einem Active Share von nur 40 Prozent muss für das gleiche Ergebnis das Alpha der Einzelpositionen bei durchschnittlich 5 Prozent liegen. Das ist naturgemäß ungleich schwerer zu erreichen.

Fazit: Aktuell treten einzeltitelspezifische Unterschiede wieder in den Vordergrund. Makroaspekte hingegen, die den breiten Markt im Gleichschritt bewegen, haben zuletzt an Bedeutung verloren. Das gibt aktiven Fondsmanagern mehr Möglichkeiten, ihren Mehrwert für Anleger unter Beweis zu stellen. Die Wahrscheinlichkeit, dass sie den Vergleichsindex in den kommenden Jahren schlagen, nimmt zu. Dagegen bleiben die Chancen von passiven Fonds, den Index zu schlagen, gleich. Bei genau 0 Prozent. Und abzüglich Kosten liegen sie hinter dem Index – per Definition.

 

Autor Philipp von Königsmarck leitet den Vertrieb über Family Offices und Vermögensverwalter bei der Fondsgesellschaft Fidelity Worldwide Investment, Kronberg im Taunus, und ist regelmäßiger Cash.-Kolumnist.

Foto: Fidelity Worldwide Investment

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...