Anzeige
4. März 2014, 15:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Krim: Profis mit ruhigen Händen

Die politische Situation auf der ukrainischen Halbinsel Krim bleibt unübersichtlich. Nach einem scharfen Absacken der Aktienkurse in der Ukraine und Russland, beginnen professionelle Anleger aber bereits wieder einzusteigen.

Krim

Moskau

“Günstige Einstiegsgelegenheiten bringen die Investoren wieder in die Märkte zurück, so die allgemeine Lesart”, kommentieren beispielsweise die Analysten von Metzler Asset Management. Dies treffe insbesondere auf institutionelle Investoren zu, die im Vergleich zu den Privatanlegern derzeit deutlich risikofreudiger seien.

“Profis hoffen und blenden Risiken aus”

Und dies, obwohl auch bei Instis die mittelfristigen Erwartungen für Aktien stark zurückgegangen seien: “Da spielt es auch keine Rolle, dass die geopolitischen Risiken spürbar geworden sind, China seinen Kurs der graduellen Aufwertung verlassen hat und die Weltwirtschaft enttäuschend ins Jahr gestartet ist. Im Zweifel blenden die Profis die Risiken aus, bleiben auf der Benchmark und hoffen, dass sich die Situation wieder beruhigt”, heißt es von der Fondsgesellschaft der Privatbank Metzler.

Und zu guter Letzt gäbe es ja noch die Zentralbanken, die zwar eine Solvenzkrise nicht verhindern, aber das Liquiditätsrisiko jederzeit bekämpfen könnten: “Dieses Verhalten ist antrainiert und hat sich eigentlich auch über die vergangenen Jahre bewährt. Um im Nullzinsumfeld Performance zu generieren, muss man größere Risiken eingehen. Da spielt es scheinbar auch keine Rolle, dass sich EWU-Peripherierenditen schon deutlich stärker als fundamental gerechtfertigt zurückgebildet und Aktienmärkte seit dem 2009er Tief schon mehr als 150 Prozent zugelegt haben”, lautet die Metzler-Analyse. In der aktuellen Krise der Schwellenländer zeige sich auch, dass wirtschaftlich erfolgreiche Länder durch deutlich stabilere Währungen und solidere Aktienmärkte verfügen.

Schroders warnt vor konjunkturellen Dominoeffekten

Neben den gravierenden politischen Auswirkungen bleibt aber auch die Sorge vor negativen konjunkturellen Effekten. So warnt etwa Craig Botham, Emerging-Markets-Volkswirt beim britischen Vermögensverwalter Schroders, davor, dass vor allem steigende Rohstoffpreise zu einem Dominoeffekt bei Marktstimmung und Wirtschaftswachstum führen können.

“Besonders die zentral- und osteuropäischen Märkte und Währungen könnten stark leiden, weil hier die Abhängigkeit von russischen Energieimporten am größten ist. Aber auch Emerging Markets wie Indien können empfindlich getroffen werden. Darüber hinaus ist auch die Rolle der Ukraine als Getreideexporteur nicht zu unterschätzen”, erklärt der Schroders-Experte. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Pimco setzt verstärkt auf ESG

Der Investmentmanager Pimco hat auf globaler Ebene eine spezielle Plattform für Assets im Bereich Umwelt, Soziales und Unternehmensführung (Environmental, Social and Governance, ESG) gestartet. 

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...