Anzeige
Anzeige
4. Juni 2014, 10:18
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Isolierte Banken-Schelte ist zu kurz gesprungen”

Die deutsche Wirtschaft wird für dieses und das kommende Jahr mit positiven Vorzeichen versehen und auch Europa scheint auf Konsolidierungskurs. Cash. sprach mit Professor Dr. Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln, über Konjunktur, Banken und das Dilemma der Niedrigzinsphase.

Krise

“In Europa sehen wir ein Herausrobben – gesamtwirtschaftlich zumindest – aus den schwierigen Jahren zuvor.”

Cash.: Das IW hat jüngst ein Wachstum von 1,75 für 2014 und zwei Prozent im kommenden Jahr für Deutschland prognostiziert, gleichzeitig aber auch auf unkalkulierbare Gefahren hingewiesen. Wo liegen diese?

Hüther: Wir haben in der Konjunkturanalyse versucht deutlich zu machen, dass wir auf der einen Seite ein Unbestimmtheitsgefühl haben. So sind die Vorlaufindikatoren, die Einschätzungen der deutschen Wirtschaft und auch für Europa sehr günstig und das Tal der Jahre 2011/2012 sowie 2012/2013 wurde deutlich hinter uns gelassen.

Doch obgleich der Blick nach oben gerichtet ist, bleibt es relativ unklar, was eigentlich Basis eines nachhaltigen Aufschwungs ist. Denn es bleibt offen, was die Treiber des Wachstums sind oder welche technischen Veränderungen es gibt. Der Konjunkturaufschwung aus sich heraus weist doch eine deutliche Instabilität auf.

Darüber hinaus gibt es Risiken, die wir im Land selbst verursachen. Zu nennen ist hier vor allem die wenig sachdienliche Wirtschaftspolitik, die an einer Verbesserungen der Rahmenbedingungen im negativen Sinne weiter arbeitet. Hinzu kommt als Teilaspekt das Energiethema, mit seiner zentralen Rolle für die Industrieökonomie. Es wurde zwar ein Beschluss gefasst, dieser ändert jedoch nichts Grundlegendes, was in diesem System an Fehlsteuerungen enthalten ist.

Welche außenpolitischen Einflussfaktoren gibt es?

Hier ist natürlich die Verunsicherung im Rahmen der Ukraine-Krise zu nennen. Allerdings ist es schwierig, als Ökonom eine Prognose über Ereignisse zu geben, die politisch oder diplomatisch motiviert sind. Dennoch wirkt hier zweifellos ein Verunsicherungsmomentum. Im Umkehrschluss bedeutet das, dass die Wirtschaftspolitik im eigenen Lande umso mehr aufgefordert ist, eine Erwartungsstabilisierung im Positiven zu betreiben.

Wie weit sind wir von einem selbsttragenden Aufschwung entfernt?

Neben der bereits erwähnten innenpolitischen Komponente gibt es aber auch eine globale. Wir sehen schon, dass in den Industrieländern überall die Zeichen nach oben gerichtet sind. Beispielsweise scheint die amerikanische Volkswirtschaft wieder auf einen etwas stabileren Wachstumstrend um drei Prozent einzuschwenken, was für die Weltwirtschaft eine ganz zentrale Botschaft ist.

Und auch in Europa sehen wir ein Herausrobben – gesamtwirtschaftlich zumindest – aus den schwierigen Jahren zuvor. Die Emerging Markets hingegen treten etwas in den Hintergrund.

Seite zwei: “China bleibt das große Thema”

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...