Anzeige
Anzeige
19. Juni 2014, 17:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Chefvolkswirt des britischen Vermögensverwalters Schroders kommentiert die jüngste Entscheidung des Federal Open Market Comittee der amerikanischen Notenbank und dessen weiterhin lockeren geldpolitischen Kurs.

Keith-Wade-Schroders-Nr3481-Kopie in Lässige Fed: Mehr Geld für die Finanzmärkte

Keith Wade, Schroders, rechnet mit sinkenden Arbeitslosenzahlen in den USA.

Im Großen und Ganzen bleibt die Fed bei ihrem verhältnismäßig zaghaften Wirtschaftsausblick. Janet Yellen scheint sich nicht sonderlich um die übermäßige Risikobereitschaft der Anleger zu sorgen. Der US-Aktienmarkt läge im Rahmen seiner historischen Durchschnittswerte, hieß es – die Anleger jubeln.

Wir sehen die Dinge etwas anders. So wird unserer Meinung nach der Arbeitsmarkt schneller anziehen, als es die Notenbank derzeit antizipiert. Die Arbeitslosenquote liegt aktuell bei 6,3 Prozent. Wir gehen davon aus, dass sie bis zum Jahresende auf unter sechs Prozent fällt.

Druck auf die Lohnkosten in den USA steigt

Für 2015 erwarten wir einen weiteren Beschäftigungsanstieg und damit Druck auf die Lohnkosten. Bis zum Jahresende 2015 rechnen wir sogar mit einer Arbeitslosenquote von nur noch 5,2 Prozent aus.

Wir sind außerdem verwundert, dass auch der jüngste Anstieg der Verbraucherpreisinflation, der ziemlich sicher zu einen Anstieg der persönlichen Konsumausgaben Ende Juni führen wird, der Fed keine Sorgen zu bereiten scheint.

Aggressiverer Kurs nicht vor September

Wir gehen zwar nach wie vor von einem etwas aggressiveren Kurs der amerikanischen Notenbank aus, erwarten diesen aber nicht vor dem September-Treffen. In der Zwischenzeit verspricht Yellen den Märkten reichlich Liquidität und pumpt in bester Tradition wie auch ihre Vorgänge Greenspan und Bernanke weiter Geld in die Finanzmärkte.

Foto: Schroders

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...