Anzeige
Anzeige
2. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport 2014: Dossier

Nicht einmal jeder zehnte Bundesbürger investiert sein Geld in Investmentfonds. Damit ignorieren Deutsche in großem Maß die Chancen, die der Kapitalmarkt bietet.

Marktreport

Dies bestätigt Christof Kessler, Vorstandssprecher der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Managment: „Das hat auch die diesjährige Gothaer Anlegerstudie wieder gezeigt. Nur knapp acht Prozent der Befragten gaben an, ihr Geld in Investmentfonds zu investieren.“

Fonds sind unterrepräsentiert

Und das, obwohl laut der Studie ein Großteil der Deutschen, knapp zwei Drittel, angesichts niedriger Zinsen mit der eigenen Geldanlage unzufrieden ist: „Die Deutschen sind nicht bereit, auf renditestärkere Investmentvehikel zu setzen. Anderseits wundern sie sich über die extrem niedrigen Zinsen bei altbewährten Anlagemethoden, wie beispielsweise dem Sparbuch. Anleger verlieren Geld, wenn sie am Geldmarkt investieren“, so Kessler.

Aus Kesslers Sicht ist es besonders wichtig zu prüfen, welchem Zweck die Investition dienen soll: „Oft überschätzen Anleger ihren unmittelbaren Liquiditätsbedarf und unterschätzen den Anteil, den sie für die Altersvorsorge benötigen. Vermögensverwaltende Fonds sind ideale Instrumente für die Altersvorsorge.”

Allerdings empfiehlt Kessler für diese Fonds auch, dass Anleger wenigstens einen Anlagehorizont von sechs bis zehn Jahren haben sollten.

Risiken und Chancen streuen

„Es lohnt sich in jedem Marktumfeld, Chancen und Risiken über verschiedene Fonds hinweg zu streuen. Gleiches gilt für die verschiedenen Anlageklassen innerhalb eines Fonds“, erklärt Kessler. Und weiter: “Wichtig ist: Ein Fonds sollte zum Anlagehorizont und Risikoprofil des Anlegers passen, je nachdem, ob dieser eher konservativ, ausgewogen oder chancenorientiert investieren möchte. Ein konservativer Ansatz, der Renditechancen am Markt nutzt und die Volatilität gleichzeitig gering hält, ist hingegen ein gutes Basisinvestment für jeden Anleger.”

Ein weiterer Vorteil von Investmentfonds ist ihre Flexibilität. Fondsmanager könnten ihr Porfolio entsprechend der  Marktlage anpassen, betont Kessler: „Schon das Jahr 2013 hat eindrucksvoll belegt, wie gut breit gestreute Fonds bei geringer Volatilität die Chancen am Aktienmarkt nutzen können“. Diese Entwicklung dürfte sich 2014 fortsetzen.“

Die Gothaer Asset Management ist ein auf Versicherungsunternehmen, Versorgungswerke und Pensionskassen spezialisierter Finanzdienstleister mit Sitz in Köln. Aktuell werden rund 26 Milliarden Euro gemangt. Auch eigene Palette vermögensverwaltender Publikumsfonds, die Gothaer Comfort Fonds, hat die Fondsgesellschaft am Start.

Wer auf weniger breit gestreute Portfolios setzen möchte, findet auf Cash.Online aktuelle Information zu allen wichtigen Asset-Klassen:

Rohstoffe: Anleger erwarten neuen Goldrausch

Schwellenländer: Emerging Markets schwächeln weiter

Europa: Edmond de Rothschilds neuer Mischfonds schüttet aus

Immobilien: Erste Anlage beim Leading Cities Invest

Japan: Analysten bleiben optimistisch 

Aktien: Naumer-Kolumne – Dividenden statt Niedrigzinsen

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...