Anzeige
Anzeige
2. Mai 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Marktreport 2014: Dossier

Nicht einmal jeder zehnte Bundesbürger investiert sein Geld in Investmentfonds. Damit ignorieren Deutsche in großem Maß die Chancen, die der Kapitalmarkt bietet.

Marktreport

Dies bestätigt Christof Kessler, Vorstandssprecher der Fondsgesellschaft Gothaer Asset Managment: „Das hat auch die diesjährige Gothaer Anlegerstudie wieder gezeigt. Nur knapp acht Prozent der Befragten gaben an, ihr Geld in Investmentfonds zu investieren.“

Fonds sind unterrepräsentiert

Und das, obwohl laut der Studie ein Großteil der Deutschen, knapp zwei Drittel, angesichts niedriger Zinsen mit der eigenen Geldanlage unzufrieden ist: „Die Deutschen sind nicht bereit, auf renditestärkere Investmentvehikel zu setzen. Anderseits wundern sie sich über die extrem niedrigen Zinsen bei altbewährten Anlagemethoden, wie beispielsweise dem Sparbuch. Anleger verlieren Geld, wenn sie am Geldmarkt investieren“, so Kessler.

Aus Kesslers Sicht ist es besonders wichtig zu prüfen, welchem Zweck die Investition dienen soll: „Oft überschätzen Anleger ihren unmittelbaren Liquiditätsbedarf und unterschätzen den Anteil, den sie für die Altersvorsorge benötigen. Vermögensverwaltende Fonds sind ideale Instrumente für die Altersvorsorge.”

Allerdings empfiehlt Kessler für diese Fonds auch, dass Anleger wenigstens einen Anlagehorizont von sechs bis zehn Jahren haben sollten.

Risiken und Chancen streuen

„Es lohnt sich in jedem Marktumfeld, Chancen und Risiken über verschiedene Fonds hinweg zu streuen. Gleiches gilt für die verschiedenen Anlageklassen innerhalb eines Fonds“, erklärt Kessler. Und weiter: “Wichtig ist: Ein Fonds sollte zum Anlagehorizont und Risikoprofil des Anlegers passen, je nachdem, ob dieser eher konservativ, ausgewogen oder chancenorientiert investieren möchte. Ein konservativer Ansatz, der Renditechancen am Markt nutzt und die Volatilität gleichzeitig gering hält, ist hingegen ein gutes Basisinvestment für jeden Anleger.”

Ein weiterer Vorteil von Investmentfonds ist ihre Flexibilität. Fondsmanager könnten ihr Porfolio entsprechend der  Marktlage anpassen, betont Kessler: „Schon das Jahr 2013 hat eindrucksvoll belegt, wie gut breit gestreute Fonds bei geringer Volatilität die Chancen am Aktienmarkt nutzen können“. Diese Entwicklung dürfte sich 2014 fortsetzen.“

Die Gothaer Asset Management ist ein auf Versicherungsunternehmen, Versorgungswerke und Pensionskassen spezialisierter Finanzdienstleister mit Sitz in Köln. Aktuell werden rund 26 Milliarden Euro gemangt. Auch eigene Palette vermögensverwaltender Publikumsfonds, die Gothaer Comfort Fonds, hat die Fondsgesellschaft am Start.

Wer auf weniger breit gestreute Portfolios setzen möchte, findet auf Cash.Online aktuelle Information zu allen wichtigen Asset-Klassen:

Rohstoffe: Anleger erwarten neuen Goldrausch

Schwellenländer: Emerging Markets schwächeln weiter

Europa: Edmond de Rothschilds neuer Mischfonds schüttet aus

Immobilien: Erste Anlage beim Leading Cities Invest

Japan: Analysten bleiben optimistisch 

Aktien: Naumer-Kolumne – Dividenden statt Niedrigzinsen

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Studie: Assekuranz sichert über eine Million Jobs

Die Versicherungswirtschaft sorgt über direkte, indirekte und Konsumeffekte für 1,2 Millionen Jobs und generiert einen Beitrag zur Bruttowertschöpfung in Höhe von 90 Milliarden Euro. Diese Kennzahlen stammen aus der aktuellen Prognos-Studie “Die Bedeutung der Versicherungswirtschaft für den Wirtschaftsstandort Deutschland”.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie” der EU.

mehr ...

Investmentfonds

Milliardärsranking: Warren Buffett rutscht ab

Bislang galt der Investmentguru Warren Buffett – hinter Microsoft-Gründer Bill Gates – als zweitreichster Mensch der Welt. Doch dank eines starken Laufs am Aktienmarkt konnte ein weiterer US-Unternehmer und Investor Buffett von Platz zwei verdrängen.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...