Anzeige
Anzeige
19. August 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Meriten senkt Prognose für Eurozone

In der Eurozone sind die Konjunktursorgen wieder aufgeflammt, stellt Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt beim Düsseldorfer Fondsanbieter Meriten Investment Management, fest und senkt seine Wachstumsprognose.

Meriten

In Deutschland, Italien und Zypern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal, Frankreichs Wirtschaft stagniert wie die Eurozoine insgesamt: “Die Ukraine-Krise und die Angst vor langsamerem Wachstum in China haben zu einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und Investoren sowie zu einem Rückgang konjunktureller Frühindikatoren geführt”, sagt Fahrinkrug. Die Konjunktur sei weiterhin Belastungen ausgesetzt, denen auf der positiven Seite allerdings extrem günstige Finanzierungsbedingungen zumindest in der Kern-Eurozone sowie der schwächere Euro gegenüberständen.

Keine schnellen Maßnahmen der EZB erwartet

Portugal, Spanien und die Niederlande konnten im zweiten Quartal die höchsten Wachstumsraten vorweisen.

“Frühindikatoren deuten bereits seit Anfang des Jahres auf eine Verlangsamung des Wachstums vor allem in Deutschland hin. Durch die Ukraine-Krise hat sich der Ausblick für die zweite Jahreshälfte nochmals eingetrübt”, so Fahrinkrug. Der Chefvolkswirt senkt die Wachstumsprognose für 2014 für den Euroraum und Deutschland um je 0,5 Prozentpunkte auf 0,7 Prozent und 1,5 Prozent. Spanien sei das einzige Euro-Land, für das sich der Ausblick leicht gebessert habe.

Die EZB wird seiner Einschätzung nach die Wirkung der im Juni beschlossenen Maßnahmen abwarten, ehe sie konkret über weitere Maßnahmen wie direkte Ankäufe von Staatsanleihen nachdenkt. Angesichts weiterhin niedriger Inflationszahlen dürfte aber der Druck auf die EZB zunehmen. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...