Anzeige
19. August 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Meriten senkt Prognose für Eurozone

In der Eurozone sind die Konjunktursorgen wieder aufgeflammt, stellt Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt beim Düsseldorfer Fondsanbieter Meriten Investment Management, fest und senkt seine Wachstumsprognose.

Meriten

In Deutschland, Italien und Zypern schrumpfte das Bruttoinlandsprodukt im zweiten Quartal, Frankreichs Wirtschaft stagniert wie die Eurozoine insgesamt: “Die Ukraine-Krise und die Angst vor langsamerem Wachstum in China haben zu einem Vertrauensverlust bei Unternehmen und Investoren sowie zu einem Rückgang konjunktureller Frühindikatoren geführt”, sagt Fahrinkrug. Die Konjunktur sei weiterhin Belastungen ausgesetzt, denen auf der positiven Seite allerdings extrem günstige Finanzierungsbedingungen zumindest in der Kern-Eurozone sowie der schwächere Euro gegenüberständen.

Keine schnellen Maßnahmen der EZB erwartet

Portugal, Spanien und die Niederlande konnten im zweiten Quartal die höchsten Wachstumsraten vorweisen.

“Frühindikatoren deuten bereits seit Anfang des Jahres auf eine Verlangsamung des Wachstums vor allem in Deutschland hin. Durch die Ukraine-Krise hat sich der Ausblick für die zweite Jahreshälfte nochmals eingetrübt”, so Fahrinkrug. Der Chefvolkswirt senkt die Wachstumsprognose für 2014 für den Euroraum und Deutschland um je 0,5 Prozentpunkte auf 0,7 Prozent und 1,5 Prozent. Spanien sei das einzige Euro-Land, für das sich der Ausblick leicht gebessert habe.

Die EZB wird seiner Einschätzung nach die Wirkung der im Juni beschlossenen Maßnahmen abwarten, ehe sie konkret über weitere Maßnahmen wie direkte Ankäufe von Staatsanleihen nachdenkt. Angesichts weiterhin niedriger Inflationszahlen dürfte aber der Druck auf die EZB zunehmen. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...