Anzeige
19. März 2014, 10:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler: Italien noch nicht gerettet

Italien wird von Investoren zurzeit optimistisch betrachtet: Aktien haben seit Jahresbeginn zweistellig zugelegt und Staatsanleihen bieten immer weniger Zinsen. Die Analysten vom Frankfurter Bankhaus Metzler zweifeln dennoch an einem dauerhaften Aufschwung.

Italien

Die italienische Börse verzeichnet mittlerweile ein Jahresplus von rund elf Prozent, der deutsche Dax dagegen ein Minus von 3,1 Prozent. Die Staatsanleiherenditen sind von 4,10 Prozent zum Jahresbeginn auf 3,36 Prozent gefallen.

Vorschusslorbeeren für neue Regierung

“Hauptsächlich darf sich wohl der neue Regierungschef Matteo Renzi den Sentimentschub auf seine Fahnen schreiben. Mit ihm wird die Erwartung weitreichender Reformen verbunden”, schreiben die Metzler-Experten in ihrem aktuellen Marktkommentar.

Sie weisen aber auch darauf hin, dass etwa die Ratingagentur Moody’s Italien schwächer als den Rest der Eurozone einschätzt: “So bemängelt die Agentur vor allem fehlende Reformen am Arbeitsmarkt. Strukturelle Probleme wie niedrige Produktivität, Wettbewerbsnachteile und hohe Steuerbelastungen würden neben der Rigidität des Arbeitsmarktes dafür sorgen, dass sich die Bonität Italiens auf absehbare Zeit nicht merklich verbessern werde.”

Und auch politisch droht nach Ansicht der Analysten Unruhe: “Anti-europäische Parteien gute Chancen, bei der Europawahl eine Mehrheit zu erreichen. Eine Euro-kritische Stimmung könnte auch Matteo Renzi und seine Reformvorhaben vor ernsthafte Probleme stellen. Die Performance Italiens ist zwar beeindruckend, sollte jedoch keinesweg überbewertet werden. Italien ist noch lange nicht über den Berg.” (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...