Anzeige
Anzeige
15. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler will Währungsrisiken steuern

Das Bankhaus Metzler bietet institutionellen Kunden und Unternehmen künftig an, deren Engagements in Fremdwährungen zu steuern. Mit einem aktiven oder passiven Currency Overlay will Metzler Financial Markets Instrumente schaffen, um die größer werdenden Währungsrisiken abzusichern.

W Hrungen750 in Metzler will Währungsrisiken steuern

Neuer Service von Metzler soll Wechselkursrisiken für Institutionelle begrenzen.

“Nicht abgesicherte Fremdwährungspositionen können Unternehmen und institutionelle Investoren viel Geld kosten”, so Michael Klaus, der als Partner des Bankhauses Metzler das Geschäftsfeld Financial Markets verantwortet.

“Ob ein Auslandsgeschäft erfolgreich ist, hängt auch von der Währungsentwicklung ab. Im Extremfall kann sie in Fremdwährung angefallene Gewinne sogar in Verluste umkehren.” Ein diszipliniertes und systematisches Währungsmanagement könne helfen, Verluste zu begrenzen und Währungsrisiken signifikant zu reduzieren.

Devisentermingeschäfte mit dynamischer Steuerung

“Der Kunde kann so seine Investitionsentscheidungen vom Währungsrisiko weitgehend trennen”, erläutert Özgür Atasever, Leiter des Teams FX Risk Management bei Metzler. Im aktiven Currency Overlay setzten Metzlers Spezialisten Devisentermingeschäfte ein, die abhängig von der Wechselkursentwicklung dynamisch gesteuert würden.

“Die Sicherungsquote wird systematisch mit einem Multi-Modell-Ansatz angepasst. Dieser ist sehr flexibel, da er auf kurz- bis mittelfristige Kurstrends und plötzlich auftretende Änderungen des Marktumfeldes reagiert”,  führt Atasever aus.

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...