Anzeige
Anzeige
15. Mai 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Metzler will Währungsrisiken steuern

Das Bankhaus Metzler bietet institutionellen Kunden und Unternehmen künftig an, deren Engagements in Fremdwährungen zu steuern. Mit einem aktiven oder passiven Currency Overlay will Metzler Financial Markets Instrumente schaffen, um die größer werdenden Währungsrisiken abzusichern.

W Hrungen750 in Metzler will Währungsrisiken steuern

Neuer Service von Metzler soll Wechselkursrisiken für Institutionelle begrenzen.

“Nicht abgesicherte Fremdwährungspositionen können Unternehmen und institutionelle Investoren viel Geld kosten”, so Michael Klaus, der als Partner des Bankhauses Metzler das Geschäftsfeld Financial Markets verantwortet.

“Ob ein Auslandsgeschäft erfolgreich ist, hängt auch von der Währungsentwicklung ab. Im Extremfall kann sie in Fremdwährung angefallene Gewinne sogar in Verluste umkehren.” Ein diszipliniertes und systematisches Währungsmanagement könne helfen, Verluste zu begrenzen und Währungsrisiken signifikant zu reduzieren.

Devisentermingeschäfte mit dynamischer Steuerung

“Der Kunde kann so seine Investitionsentscheidungen vom Währungsrisiko weitgehend trennen”, erläutert Özgür Atasever, Leiter des Teams FX Risk Management bei Metzler. Im aktiven Currency Overlay setzten Metzlers Spezialisten Devisentermingeschäfte ein, die abhängig von der Wechselkursentwicklung dynamisch gesteuert würden.

“Die Sicherungsquote wird systematisch mit einem Multi-Modell-Ansatz angepasst. Dieser ist sehr flexibel, da er auf kurz- bis mittelfristige Kurstrends und plötzlich auftretende Änderungen des Marktumfeldes reagiert”,  führt Atasever aus.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

IDD-Umsetzung: Reaktion auf schlechte Beratung?

Schlechte Beratung im Versicherungsvertrieb habe in den vergangenen Jahren “große Schäden” verursacht, sagt Staatssekretär Matthias Machnig und begründet damit die Vorschriften des Gesetzentwurfs zur IDD-Umsetzung. Diese Aussage geht genauso an der Realität vorbei, wie der Entwurf selbst. Die angekündigte Minimalumsetzung der IDD-Vorschriften wäre sinnvoller. 

mehr ...

Immobilien

EPX: Immobilienblase trotz steigender Preise nicht in Sicht

Im Dezember 2016 sind die Preise für alle Wohnimmobiliensegmente gleichzeitig angestiegen. Das geht aus dem Europace Hauspreis-Index hervor. Dennoch sei der deutsche Immobilienmarkt weiterhin nicht von einer Preisblase bedroht.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum sieht Chancen dank Trumponomics

Viele Investmentexperten sehen die Amtseinführung von Trump mittlerweile skeptisch. Moventum sieht hingegen verstärkt die positiven Aspekte.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...