Anzeige
Anzeige
8. Dezember 2014, 11:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Monega startet Pfandbrief-Fonds

Die Kölner Monega Kapitalanlagegesellschaft Monega legt einen Fonds auf, der in dänische Pfandbriefe investiert.

Monega

Der Monega Dänische Covered Bonds (DE000A1JSW48) richtet sich in erster Linie an institutionelle Investoren und setzt auf Pfandbriefe mit mittleren und langen Laufzeiten, die Anlegern eine hohe Sicherheit sowie eine Mehrrendite gegenüber deutschen Staatsanleihen und Pfandbriefen bieten sollen.

Duration um drei Jahre

Gemanagt wird der Fonds von der dänischen Nykredit, dem größten Kreditgeber Dänemarks und gleichzeitig größten Pfandbriefemittenten Europas. Das Anlageuniversum besteht aus dänischen Pfandbriefe mit einer Duration von rund drei Jahren. Das Portfolio des Fonds bestehe dabei zu 90 Prozent aus kündbaren Anleihen, heißt es weiter.

“Der Monega Dänische Covered Bonds richtet sich vor allem an institutionelle Anleger, die eine AAA-Anlage mit interessanter Rendite suchen”, sagt Monega-Geschäftsführer Bernhard Fünger. Und: “Das dänische Hypothekarsystem ist eines der sichersten und ältesten der Welt. Anleger profitieren bei dänischen Pfandbriefen außerdem von einem Renditeaufschlag gegenüber deutschen Papieren.”

Ertragsplus von 1,4 Prozent erhofft

Im Schnitt der letzten zwanzig Jahre hätten dänische Pfandbriefe gegenüber Bundesanleihen einen stabilen Zusatzertrag von 1,4 Prozent pro Jahr geboten, so Fünger. Der Grund für die höhere Rendite sei eine Besonderheit des dänischen Pfandbriefsystems: In Dänemark können Hypothekennehmer ihre Kredite vorzeitig und ohne Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung tilgen. Für dieses Kündigungsrecht zahlt der Schuldner dem Pfandbriefbesitzer regelmäßig eine Prämie in Form eines Renditeaufschlags.

“Unser Fokus liegt auf der sorgfältigen Ertrags- und Risikoanalyse der kündbaren Anleihen. Diese Analysen setzen wir bei einem festen Durationsziel in Mehrertrag um”, erläutert Henrik JØrgensen, Head of Fixed Income bei Nykredit Asset Management: “Dabei streben wir derzeit eine risikoadjustierte Rendite mit einem Information Ratio von größer 0,5 an.”

Die Mindestanlagesumme beträgt 500.000 Euro. Die Verwaltungsvergütung liegt bei 0,17 Prozent jährlich. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...