Anzeige
18. Juni 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Bank sieht Potenzial in Mosambik

Mosambik ist eine Wachstumsstory mit Potenzial. So lautet eine aktuelle Analyse aus der Research-Abteilung der Deutschen Bank.

Mosambik

Pagane Beach, Mosambik

 

Die Wachstumsprognose von acht Prozent jährlich für die nächsten fünf Jahre basiert auf dem Reichtum an Bodenschätzen, der Entwicklung der Infrastruktur nach dem 30-jährigen Bürgerkrieg und dem günstigen makroökonomischen Umfeld des Landes, heißt es von den Researchern.

Niedrige Arbeitskosten

“Das Land im südlichen Afrika hat jedoch ein sehr geringes Pro-Kopf-Einkommen (USD 655). Eine der größten Herausforderungen besteht jetzt darin, die großen Rohstoffvorkommen zu erschließen, insbesondere den Erdgassektor, sodass sie der Bevölkerung insgesamt zugutekommen und zu einem nachhaltigen Wachstum führen”, sagt Dr. Claire Schaffnit-Chatterjee, Deutsche Bank Research.

Die jüngere Historie des Landes: Nach der Unabhängigkeit von Portugal im Jahr 1975 herrschte ein blutiger Bürgerkrieg. Seit Mitte der 1990er Jahre befindet sich das Land laut Schaffnit-Chatterjee auf einem robusten Wachstumspfad mit einem Bip-Wachstum von im Schnitt sieben Prozent in den letzten zehn Jahren und damit einer der höchsten Wachstumsraten der Welt: “Der Kohlebergbau, die Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur und die Entwicklung des Erdgassektors dürften in den nächsten fünf Jahren wichtige Wachstumstreiber sein. Finanzdienstleistungen und der Bausektor sind ebenfalls stark wachsende Sektoren.”

Die Regierung steht demnach vor der Herausforderung, die richtige Balance zwischen staatlichen Investitionen und fiskalischer Tragfähigkeit einerseits und den Erwartungen der Bevölkerung und dem Investoreninteresse andererseits zu finden. “Wenn es Mosambik gelingt, einen größeren Anteil seiner Rohstoffeinnahmen in Human- und Sachkapital zu investieren, ist die Zukunft des Landes vielversprechend, auch wenn der Fortschritt bezüglich der Verbesserung des wirtschaftlichen Umfeldes, der Infrastruktur und der Effizienz der Regierung nur allmählich erfolgen dürfte”, so die Expertin. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Premiumimmobilien: Die Top sechs Metropolen

Die Nachfrage nach Premiumimmobilien reißt nicht ab. Das zeigt eine Marktanalyse von Dahler & Company, die Umsatz- und Verkaufszahlen von Eigentumswohnungen sowie Ein- und Zweifamilienhäusern mit einem Kaufpreis ab 750.000 Euro an sechs deutschen Top-Standorten untersucht hat.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance platziert 175 Millionen Euro Eigenkapital in 2016

Im Geschäftsjahr 2016 hat die Deutsche Finance Group aus München insgesamt 175 Millionen Euro Eigenkapital platziert. Davon entfielen 55 Millionen Euro auf zwei Alternative Investmentfonds (AIF) aus dem Privatkundengeschäft.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...