Anzeige
16. September 2014, 14:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vermögensverwaltende Fonds aus Tirol

Das Tiroler Bankhaus Jungholz und die Frankfurter Fondsgesellschaft Universal-Investment haben ein Quartett vermögensverwaltender Mischfonds aufgelegt.

Multi Asset

Tirol ist Heimat des Bankhauses Jungholz, das deutschen Anlegern ab sofort vermögensverwaltende Fonds anbietet.

Die vier Fondskonzepte unter dem Titel „Vermögensmandat Strategie“ bieten laut Universal-Investment eine flexible Allokation der Anlageklassen Renten, Alternatives, Rohstoffe und Aktien. Die unterschiedlichen Anlagestrategien sollen von sicherheits- bis chancenorientiert reichen.

“Umgesetzt werden diese vor allem durch Bonuszertifikate auf europäische Aktien, die auch in seitwärts und leicht abwärts gerichteten Märkten positive Erträge erzielen können und für die feste Stopp-Marken gesetzt werden”, heißt es von der Fondsgesellschaft.

Mit Zertifikaten und ETFs in Aktien

Die Risikoprofile unterscheiden sich anhand der Volatilität zwischen 3,5 und elf Prozent pro Jahr sowie der verschiedenen Investitionsquoten für die Asset-Klassen. Die Rendite soll jährlich zwischen 2,5 und 6,5 Prozent liegen. Die Fondsstrategie setzt bei der Titelauswahl auf einen Top-down-Ansatz. Genutzt werden unterschiedlichste Instrumente – etwa auch Zertifikate auf Aktien und ETFs – die der Kapitalmarkt bietet.

Andreas Kneidl, Leiter Vermögensverwaltung beim Bankhaus Jungholz, sagt: „Der Schlüssel für einen langfristigen Anlageerfolg liegt darin, Wachstumschancen, die sich aus einer solchen Kombination unterschiedlicher Anlageklassen ergeben, aufzugreifen.”

Der Fonds Vermögensmandat Strategie Stabil (DE000A1110E5) hat bis zu 20 Prozent Aktienquote, der Vermögensmandat Strategie Ertrag (DE000A1110D7) bis zu 30 Prozent. Der Vermögensmandat Strategie Wachstum (DE000A1110F2) soll im Schnitt eine fünfzigprozentige Aktiequote realisieren und der Vermögensmandat Strategie Chance (DE000A1110C9) sogar zwischen 70 und 100 Prozent im Equity-Bereich anlegen.

Die laufende Kosten liegen je nach Aktienquote zwischen 1,3 Prozent und 1,5 Prozent per annum. Den Ausgabeaufschlag geben die Tiroler mit jeweils zwei Prozent an, für den Chancen-Fonds sind es 2,5 Prozent. Hinzu kommt jeweils noch eine zehnprozentige Performance Fee auf die erzielte Rendite. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Förderung von Gesundheits-Neuerungen soll Versorgung verbessern

Eine neue staatliche Gesundheitsförderung soll zielgenauere Arzneimittel für Kinder, mehr Hilfe für Menschen mit seltenen Erkrankungen und viele andere Verbesserungen bringen. Dafür werden bis 2019 jeweils 300 Millionen Euro jährlich zulasten der gesetzlichen Krankenversicherung ausgegeben.

mehr ...

Immobilien

E&V: Immobilienpreise weiter im Aufwärtstrend

Obwohl bereits ein hohes Niveau erreicht ist, befinden sich die Kaufpreise für Wohnimmobilien nach einem aktuellen Marktbericht von Engel & Völkers weiterhin im Aufwärtstrend. Dies gelte nicht nur für die Metropolen, sondern auch für viele Groß- und Mittelstädte.

mehr ...

Investmentfonds

Aktien für Anfänger: Was ist bei der Anlage zu beachten?

In Niedrigzins-Zeiten fragt sich die Mehrheit der Sparer zu Recht, ob es nicht Anlagemöglichkeiten gibt, die mehr Rendite versprechen. Die Investmentoptionen an der Börse sind vielfältig und zahlen sich bei risikoarmen Anlagen langfristig aus. Dennoch sollten Finanzlaien einige Punkte beachten.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

BVT verdoppelt Platzierungsvolumen

Die BVT Unternehmensgruppe aus München konnte im vergangenen Jahr bei institutionellen und semi-institutionellen sowie Privatanlegern insgesamt 76,9 Miliionen Euro platzieren.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...