Anzeige
9. Oktober 2014, 08:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Berater muss Kunden zeigen, in Alternativen zu denken”

Cash. sprach mit den Vertretern führender Fondshäuser sowie mit Vertrieb und Analysehaus über die Zukunftsfähigkeit von Multi-Asset-Fonds und die Herausforderungen beim Fondsvertrieb.

Round-table-multi-asset in Berater muss Kunden zeigen, in Alternativen zu denken

Von links: Barbara Claus, Fund Analyst bei Morningstar Deutschland; Max Holzer, Leiter Asset Allocation bei Union Investment; John Schröder, Vorstand Jung, DMS & Cie.; Frank O. Milewski, Cash.; Joachim Nareike, Leiter Publikumsfondsgeschäft Deutschland/Österreich bei Schroder Investment; Mathias J. Müller, Head of Retail Business Germany bei Allianz Global Investors Europe; Alexander Lehmann, Geschäftsführer Invesco Asset Management Deutschland.

Cash.: Die Vermögensstrukturierung der klassischen Kunden liegt sehr stark im Festgeld oder in ganz niedrig verzinsten Papieren, wovon viele Kunden nicht oder nur unzureichend profitieren können.

Joachim Nareike, Leiter Publikumsfondsgeschäft Deutschland/Österreich, Schroder Investment: Definitiv, aber woran liegt das? Hat sich der Berater von seinem Job verabschiedet? Wissen Sie, es geht ja um ganz andere Herausforderungen, die wir bewältigt bekommen. Denken Sie mal an den Bankberater da draußen, der muss sich plötzlich darüber Gedanken machen, mit welchen Deckungsbeiträgen kann er denn eigentlich zum Ergebnis der Bank beitragen? Denn das, was er da bis jetzt gemacht hat, das wird nicht mehr ausreichend sein. Ich bin wirklich froh, dass wir uns eher im Multi-Asset-Bereich bewegen als in einem New Energy oder in welchem Segment auch immer. 80 Prozent von jedem Euro, der heute in Deutschland im Fondsbereich angelegt wird, fließt in Multi Asset.

Barbara Claus, Fund Analyst, Morningstar Deutschland: Ich denke auch, dass Multi-Asset-Fonds das Thema der Stunde sind, wenn es darum geht, mit der Regulierungswut, die immer weiter um sich greift, fertigzuwerden. Der Bankberater hat quasi bei denjenigen Kunden, die kein entsprechendes Depotvolumen mitbringen, gar keine andere Möglichkeit, als eine gemanagte Lösung zu vertreiben, weil alles andere aufgrund der umfangreichen Beratungs- und Dokumentationspflichten unwirtschaftlich für die Bank wäre. Oder wenn Kunden mit einem Depotvolumen von, sagen wir, 10.000 Euro sich das Depot alternativ von einem Honorarberater strukturieren lassen würden, wäre das auf der Kostenseite einfach prozentual gesehen viel zu teuer. Deshalb denke ich, dass Multi-Asset- oder Mischfondslösungen sehr stark von der zunehmenden Regulierung profitieren werden.

Mathias J. Müller, Head of Retail Business Germany, Allianz Global Investors Europe: Die Absätze für klassische Renten- und Aktienfonds bei deutschen Privatkunden im Beratungsgeschäft sind überschaubar. Multi-Asset- oder Mischfonds tragen im Moment den Fondsabsatz in Deutschland und haben, richtig beraten, beste Voraussetzungen, die Kundenerwartungen zu erfüllen.

Seite zwei: “Was der Berater nicht versteht, das verkauft er nicht”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...