Anzeige
7. August 2014, 08:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Deutsche sparen sich arm”

Multi-Asset-Experte Max Holzer von Union Investment über das Dilemma, in dem deutsche Anleger stecken, welche Vorteile moderne Mischfonds bieten und warum er nicht krampfhaft nach einer Verkaufsstory suchen muss.

Multi-Asset-Holzer in Deutsche sparen sich arm

“Multi-Asset-Fonds setzen Rendite und Risiko in ein optimales Verhältnis.”

Cash.: In den vergangenen Monaten konnte man den Eindruck gewinnen, dass sich Multi-Asset-Fonds als Wunderwaffe für jede Börsenlage positioniert haben. Wie groß ist das Enttäuschungspotenzial angesichts doch sehr heterogener Investmentstile?

Holzer: Sie haben vollkommen recht. Der Begriff Multi-Asset-Fonds beschreibt eine sehr breite Palette verschiedenster Investmentstile. Trotzdem gibt es die eierlegende Wollmilchsau nicht, die dauerhaft eine hohe Rendite bei minimalem Risiko bietet. Daher werden langfristig nur die Manager ihre Kunden nicht enttäuschen und erfolgreich sein, die das weite Spektrum der Anlagechancen, die Multi Asset bietet, aktiv und risikokontrolliert nutzen.

Was sind die größten Herausforderungen für eine erfolgreiche Geldanlage derzeit?

Deutsche Anleger befinden sich in einem Dilemma. Sie sind traditionell sehr risikoscheu. Etwa 80 Prozent ihres Geldvermögens ist in verzinslichen Anlagen wie Sparbüchern und Tagesgeld oder Versicherungen, deren Rendite vom Rentenmarkt abhängt, investiert. Das ist fatal, denn so erwirtschaften ihre Ersparnisse im aktuellen und wohl noch über Jahre andauernden Niedrigzinsumfeld kaum Erträge.

Unterm Strich verlieren die Deutschen nach Abzug der Inflation faktisch in vielen Fällen sogar Geld. Sie sparen sich arm. Die größte Herausforderung ist, dass sich Anleger von ihrer traditionellen Strategie lösen, um ihre finanziellen Ziele noch zu erreichen. Denn es gibt Wege zu mehr Rendite – und Multi Asset ist einer davon.

Union Investment ist vor vier Jahren mit den PrivatFonds an den Markt gegangen. Bestehen diese Produkte den Praxistext und wie kommen sie beim Anleger an?

Wir sind mit der Performanceentwicklung bei überwiegend zweistelligen Renditen seit Fondsauflage sehr zufrieden. Diese Wahrnehmung spiegelt sich auch im Absatz wider. Die Resonanz der Anleger und der Berater in den Volks- und Raiffeisenbanken ist hervorragend und hat in den letzten eineinhalb Jahren deutlich an Schub gewonnen.

Dies zeigt uns, dass es wichtig und richtig war, die Produktpalette im Bereich Multi Asset zu erweitern und kontinuierlich weiterzuentwickeln. Im Frühsommer knackte die PrivatFonds-Familie die Marke von sechs Milliarden Euro Anlagevermögen.

Seite zwei: “Idee des Mischfonds neu gedacht”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...