Anzeige
4. Februar 2014, 09:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Anlegern ist Ethik wichtiger als Ökologie

Nur jeder zwanzigste Deutsche hat schon Erfahrungen mit nachhaltigen Geldanlagen gemacht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage im Auftrag der Verbrauchertzentrale Bremen. Knapp ein Drittel der übrigen Befragten habe generell Interesse an ethisch-ökologischen Geldanlagen. Ethik ist den Verbrauchern demnach wichtiger als Ökologie.

Nachhaltige Geldanlagen: Anlegern ist Ethik wichtiger als Ökologie

Für mehr als die Hälfte der befragten Anleger sind bei nachhaltigen Geldanlagen ethische Aspekte wichtiger als ökologische.

Von den Befragten in Ostdeutschland ist laut der Umfrage nur jeder Fünfte an nachhaltigen Geldanlagen interessiert. Auch Befragte über 60 Jahren konnten sich demnach weniger für das Thema erwärmen als jüngere. Vor die Wahl gestellt hielt der Umfrage zufolge fast die Hälfte der Teilnehmer ethische Aspekte für wichtiger als ökologische. Nur ein gutes Viertel gebe der Umwelt den Vorzug, der Rest mochte sich demnach nicht entscheiden.

Am wenigsten akzeptabel sind für die Befragten Geldanlagen, die mit Waffen und Kinderarbeit zu tun haben. Aber auch klassische Laster wie Glücksspiel, Pornografie, Alkohol und Tabak stoßen laut der Umfrage auf wenig Gegenliebe, ebenso wie Atomkraft, industrielle Tierhaltung und Gentechnik in der Landwirtschaft.

Kein Geld für Finanzdienstleister

Auch Finanzdienstleister zahlen in die “Top Ten” der Branchen, in die nach Ansicht der Befragten kein Geld aus ethisch-ökologischer Geldanlage fließen soll. Sie liegen auf Rang neun der Ausschlusskriterien vor Erdöl und Chemie, zwei Branchen, über die oft kritisch aus ethischer und ökologischer Sicht berichtet wird.

Armutsbekämpfung haben die Befragten am häufigsten bei der Frage ausgewählt, in welche Bereiche auf alle Fälle Geld fließen sollte. Auf den Plätzen gleich dahinter liegen der Umfrage zufolge Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen sowie Bildung. Ökologische Themen folgen demnach ab Rang vier mit Erneuerbaren Energien, ökologischer Landwirtschaft und nachhaltiger Forstwirtschaft.

Wenige für generellen Ausschluss von Branchen

Fast die Hälfte der Befragten spreche sich für die Vorgabe aus, die hinsichtlich ethischer und ökologischer Aspekte vorbildlichsten Unternehmen einer Branche zu berücksichtigen, heißt es in der Umfrage. Nur ein Drittel befürworte einen strengen Ansatz, der Investments aus umstrittenen Bereichen generell ausschließt.

Teilnehmer unter 30 Jahren und diejenigen mit hohen Bildungsabschlüssen seien dabei kompromissloser als die anderen Teilnehmer und entschieden sich demnach häufiger dafür, ganze Bereiche und Branchen auszuschließen.

Nachhaltige Geldanlagen: Anlegern ist Ethik wichtiger als Ökologie

Quelle: Verbraucherzentrale Bremen

Für die repräsentative Umfrage zum Thema “nachhaltige Geldanlagen”  hat das Meinungsforschungsinstitut Forsa vom 6. bis 15. November 2013 1014 Personen befragt, die darüber entscheiden, wie in ihrem Haushalt finanzielle Angelegenheiten geregelt werden. (jb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...