Anzeige
Anzeige
15. Juli 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohlstand für alle

Die internationale Kritik an Thomas Piketty, der mit seinem “Kapital im 21. Jahrhundert” von seinen Bewunderern auch als “Rockstar unter den Ökonomen” bezeichnet wird, ist breit gefächert.

Kolumne: Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Naumer-Kolumne

Hans-Jörg Naumer, Allianz Global Investors

Sie liegt, noch bevor das Buch in deutscher Sprache erschienen ist, zwischen Himmel (hochgelobt) und Hölle (Verdammnis). Was nach der Lektüre des Buches bleibt ist die Erkenntnis: Kapitalismus schafft Wohlstand. Wohlstand, wie er sonst in der Geschichte nicht zu finden ist.

Utopien sind keine Lösung

Was offen bleibt, ist die Verteilungsfrage: Wie kann erreicht werden, dass an diesem Wohlstand möglichst viele beteiligt werden und es nicht zu der von Piketty befürchteten Divergenz bei Löhnen und der Konzentration bei den Vermögen kommt?

Hier bleiben die Ausführungen von Thomas Piketty im Bereich der Utopie, wie er selbst sagt. Utopien aber sind keine Lösung, auch wenn die von ihm so massiv verfochtene globale Vermögenssteuer einen großen Teil seines Buches einnimmt.

Wenn es aber so ist, dass der Kapitalismus Wohlstand schafft, wäre es da nicht besser statt an der Verteilung an der Beteiligung von der Entstehung des Wohlstand an anzusetzen? Wohlstand für alle also von Beginn an anzustreben?

Kapitalbeteiligung im 21. Jahrhundert

Genau genommen muss es doch um Kapitalbeteiligung im 21. Jahrhundert gehen. Die Vorteile lägen auf der Hand:

Mehr Menschen würden an den unternehmerischen Risiken aber vor allem auch an den unternehmerischen Erfolgen – und damit an Wachstum und Wohlstand – beteiligt.

Seite zwei: Anleger am unternehmerischen Erfolg beteiligen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...