Anzeige
14. Juli 2014, 09:23
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Federal Reserve und EZB gehen bis auf weiteres getrennte Wege

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich ein Ende der gleichgerichteten expansiven Geldpolitik seitens US-Notenbank, Bank of England und Europäischer Zentralbank (EZB) ab. Eine Leitzinsanhebung der Fed scheint nur noch eine Frage der Zeit.

Gastbeitrag von Dr. Frank Augsten, Gothaer AM

Notenbanken

“Mit großer Aufmerksamkeit werden jene Konjunkturdaten aus den USA verfolgt, die nach Einschätzung der Marktbeobachter entscheidungsrelevant für eine Zinserhöhung bei der US-Notenbank sind.”

Seit Ausbruch der Finanzkrise haben die US-Notenbank, die Bank of England und die EZB mit einem bunten Strauß konventioneller (zum Beispiel Leitzinssenkungen) und unkonventioneller Maßnahmen (wie der Kauf von Asset Backed Securities oder Staatsanleihen) nahezu im Gleichschritt die wirtschaftlichen Akteure diesseits und jenseits des Atlantiks mit Liquidität versorgt und damit eine Kernschmelze des Finanzsystems abgewendet.

Diese außergewöhnlich expansive Geldpolitik der Notenbanken in den letzten Jahren hat für deutliche höhere Bewertungen von Staatsanleihen gesorgt und deren Renditen auf historisch niedrige Niveaus gedrückt.

Renditehungrige Anleger risikofreudiger

Renditehungrige Anleger sind in der Folge auf risikoreichere Kapitalanlagen wie Anleihen aus Schwellenländern beziehungsweise jüngst auch wieder Anleihen von Staaten der europäischen Peripherie, Unternehmensanleihen ohne Investmentgraderating oder Aktien ausgewichen, wodurch deren Kurse ebenfalls kräftig zulegten.

US-Notenbank könnte bald an der Zinsschraube drehen

Fast sechs Jahre nach der Pleite der Investmentbank Lehman Brothers zeichnet sich nun aber ein Ende dieser gleichgerichteten Geldpolitik ab. Während die EZB Anfang Juni die Leitzinssätze nochmals gesenkt hat und weitere langfristige Refinanzierungsgeschäfte im Umfang von zunächst 400 Milliarden Euro und einer Laufzeit von vier Jahren für den Herbst dieses Jahres ankündigte, reduziert die US-Notenbank schrittweise ihr Anleihekaufprogramm und zieht auch Leitzinserhöhungen für das kommende Jahr in Betracht, während die Bank of England mit dem Gedanken einer Zinserhöhung noch in diesem Jahr spielt.

Seite zwei: Zeitpunkt für einen ersten Zinsschritt?

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

WFC bringt Absicherung von Schlüsselpersonen

Das Beratungsunternehmen Wunderlich Financial Consulting hat gemeinsam mit Partnern in der Versicherungswirtschaft eine Absicherungslösung für Schlüsselpersonen in Unternehmen erarbeitet.

mehr ...

Immobilien

Dr. Klein: Gute Bedingungen für Anschlussfinanzierung

Die Inflationsrate in Deutschland steigt wieder. Noch ist die Baufzinanzierung günstig, da Mario Draghi den Leitzins unverändert belassen hat. Dr. Klein berichtet in seinem Zinskommentar über die Entwicklungen am Baufinanzierungsmarkt.

mehr ...

Investmentfonds

NNIP ist optimistisch nach Trump-Antritt

Nach dem Antritt von Donald Trump bleibt der niederländische Asset-Manager NNIP optimistisch. Gastbeitrag von Valentijn van Nieuwenhuijzen, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

“Makler werden von hybridem Kundenverhalten profitieren”

Der Pegnitzer Maklerverbund VFM begleitet Ausschließlichkeitsvermittler in die Selbstständigkeit als Makler. Geschäftsführer Stefan Liebig berichtet, warum Makler unternehmerischer denken müssen als Ausschließlichkeitsvermittler und wieso sich der “Schritt in die Freiheit” lohnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...