Anzeige
4. August 2014, 09:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Online-ETF-Portfolios: Konkurrenz für Banken

Mit intelligent gemachten ETF-Lösungen machen Finanzdienstleister im Internet den Banken immer mehr Konkurrenz. Aber auch der freie Vertrieb kann davon profitieren, um neue Kundengruppen zu erschließen.

Online ETF-Depot

Das Managed Depot ist ein ideales Tool für den freien Vertrieb, um bequem neue Kundengruppen zu erschließen.

Quirion, easyfolio und Managed Depot – so heißen die neuen Online-Angebote, die allesamt in den vergangenen Monaten in Deutschland an den Start gegangen sind und damit einen – zumindest hierzulande – neuen Trend im Finanzbereich einläuten: Einfache Komplettlösungen für Portfolios auf ETF-Basis, mit niedrigen Gebühren und integriertem Rebalancing.

Vermögensverwaltung für jedermann

Einige Produkte, wie das Managed Depot von FinanceScout24, beinhalten eine professionelle Vermögensverwaltung, die für jedermann erschwinglich ist. Die Zielgruppe sind weniger die älteren Babyboomer, die derzeit in Rente gehen, sondern vor allem jüngere, internetaffine Kunden, die  von der traditionellen Bankberatung nichts oder nichts mehr halten und nach intelligenten Alternativen suchen.

Laut einer Studie der Uni Bochum und des Deutschen Aktieninstituts vom Frühjahr 2014 lassen sich nur noch 27 Prozent der Deutschen in Anlagefragen von Ihrer Bank beraten. Vor der Lehman-Pleite betrug dieser Anteil noch 39 Prozent.

Erste Orientierung durch den Computer

Bei den neuen Online-Angeboten übernimmt die erste Orientierung quasi der Computer. Interessenten müssen einige Fragen zu ihrem Anlageverhalten beziehungsweise ihren Renditezielen und ihrer Risikoneigung beantworten, auf deren Basis dann entsprechende ETF-Portfolios vorgeschlagen werden.

Seite zwei: Vermögensverwaltung für 7,50 Euro im Jahr

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...