Anzeige
21. Februar 2014, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Pioneer setzt auf bunten Mix

Der neue Dachfonds Pioneer Investments Multi Manager Best Select (DE000A1W9BL3) soll in die besten Multi-Asset-Fonds investieren.

Pioneer

Die Fondsgesellschaft Pioneer Investments bezeichnet ihre neue Offerte als einen modernen Ansatz des Vermögensmanagements. Das Fondsvermögen wird über unterschiedliche Anlagestrategien und Manager gestreut.

Elf Zielfonds beim Start

“Darüber hinaus kann der auch in weitere Zielfonds-Arten anlegen. Zur Fondsauflage wurde ausschließlich in bekannte Multi-Asset-Fonds investiert – in diesem Bereich kann das Fondsmanagement aus einem Investmentuniversum von etwa 400 Zielfonds schöpfen”, sagt Fondsmanager Reinhard Stork, der das Portfolio von München aus lenken wird.

Pioneer Investments managt nach eigenen Angaben global über 30 Milliarden Euro an Dachfonds-Lösungen, davon rund vier Milliarden Euro in München. Die Gesellschaft hat ein verwaltetes Fondsvermögen von rund 174 Milliarden Euro weltweit und ist Tochtergesellschaft der italienischen Bankengruppe Unicredit.

Die Zielfonds wählt der Fondsmanager nach ihrer Wertentwicklung aus. Stork will dabei auch prüfen, wie sich die Fondsmanager in schwierigen Marktphasen verhalten und ob ihr Investmentprozess stringent und transparent ist.

Möglichst unkorrelierte Fonds

Bei der Auswahl der Zielfonds will Fondsmanager Stork darauf achten, möglichst wenig korrelierte Strategien in das Portfolio aufzunehmen: “Sowohl die Wertentwicklung der Zielfonds als auch die Lage an den Märkten werden laufend überwacht, so dass das Fondsmanagement insbesondere bei möglichen Performance-Schwächen der Zielfonds jederzeit reagieren kann.”

In der Startaufstellung des Pioneer Investments Multi Manager Best Select befinden sich elf gemischte Zielfonds: BGF Global Allocation, First Eagle Amundi International, Flossbach von Storch Strategie Multiple Opportunities II, Janus Balanced, Kapital Plus, MFS Meridian Global Total Return, M&G Optimal Income, Morgan Stanley Diversified Alpha Plus, Nordea-1 Stable Return, Pioneer Funds Global Multi-Asset und Templeton Global Income.

 

Der Ausgabeaufschlag beträgt maximal vier Prozent. Die Verwaltungsvergütung beträgt jährlich 1,5 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

 

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...