Anzeige
13. Juni 2014, 11:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

RCM: Brasilien flop, Russland top

Die Fussball-WM in Brasilien hat begonnen. An den ökonomischen Herausforderungen hat sich aus Sicht von Raiffeisen Capital Management (RCM) wenig geändert: “Eine Rezession im kommenden Jahr wird immer wahrscheinlicher.” Das Land bleibe in einem Spannungsfeld zwischen rückläufiger Konjunktur und zu hoher Inflation.

Brasilien

Was die Fußball-WM angeht, so hätten die Milliarden für neue oder modernere Fußballstadien in andere Projekte sicherlich wesentlich sinnvoller investiert werden können, heißt es von der österreichen Fondsgesellschaft. “Denn auch wenn die WM zweifellos einen wirtschaftlichen Schub für bestimmte Branchen und Regionen bringt, so ist dieser höchstwahrscheinlich weder nachhaltig noch hinreichend stark”, so die Analysten. Für die Präsidentin wachse damit das Risiko einer Abwahl im Oktober.

Russlands Aktien holen auf

Optimistischer zeigt sich der Asset Manager gegenüber Russland: Die leichte Entspannung in der Ukraine-Krise und der Durchbruch beim 400-Milliarden-Dollar-Gasvertrag mit China beflügeln Anleihen, Aktien und Währung. Beim Mega-Gasvertrag umgehen beide Länder den US-Dollar als Abwicklungswährung, wie die RCM-Experten betonen: “Russland hat klar signalisiert, dass dies ein Modell für künftige Verträge mit anderen Staaten sein könnte, beispielsweise dem Iran oder Japan. Nach China setzt damit nun auch Russland erste signifikante Schritte gegen die bislang weitgehend unumschränkte Herrschaft des ‘Petro-Dollars’ in der Weltwirtschaft.”

Der Aktienmarkt quittierte all diese Entwicklungen mit einer kräftigen Erholung. Vor zuviel Optimismus warnen die Experten aber: “Trotz der langfristig teilweise sehr attraktiven Bewertungen ist eine weitere durchgreifende Erholung des Aktienmarktes aber wohl nur dann zu erwarten, wenn es zu einer Konfliktbeilegung zwischen Russland und dem Westen und zu einer deutlichen Konjunkturbelebung kommt.” Die zwei Zinsanhebungen von 5,5 Prozent auf aktuell 7,5 Prozent im März und April, um den Rubel zu unterstützen, dürften laut RCM wohl vorerst bestehen bleiben, auch wenn der Notenbank angesichts der schwächeren Konjunktur ein tieferes Zinsniveau sicherlich lieber wäre. (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...