Anzeige
22. Juli 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Gut beraten, gut versorgt

Private Altersvorsorge wird immer wichtiger. Doch viele Privatanleger sorgen unzureichend für den Ruhestand vor. Vor diesem Hintergrund kommt professionellen Anlageberatern eine wichtige Rolle zu: Sie können Chancen und Risiken verdeutlichen sowie Lösungen aufzeigen.

Gastbeitrag von Christian Machts, Blackrock

Ruhestandsplanung

86 Prozent der Anleger, die eine professionelle Beratung nutzen, sagen, angesichts der damit verbundenen Kosten entsprechenden Mehrwert für ihr Geld zu erhalten.

Guter Rat ist teuer, sagt der Volksmund. Und: Guter Rat kommt nie zu spät. Viele Deutsche scheinen dies zur Maxime ihrer privaten Altersvorsorge gemacht zu haben. Die Kosten professioneller Anlageberatung gelten gemeinhin als hoch im Vergleich zum damit verbundenen Nutzen.

Und statt rechtzeitig für das Alter vorzusorgen und dadurch die Vorteile einer langen Ansparphase zu nutzen, schieben viele Menschen dieses wichtige Thema auf die lange Bank.

Smartphone & Co. wichtiger als Vorsorge

So genießt die Ruhestandsplanung bei nur 19 Prozent der Deutschen Priorität, wie eine Umfrage von Blackrock unter 2.000 Deutschen vor einigen Monaten ergeben hat. Die Urlaubsplanung, der Kauf eines neuen Smartphones oder eines neuen Autos sind dem “Blackrock Investor Pulse Survey” zufolge vielen Menschen wichtiger, denn auf sie wird mehr Zeit verwendet.

Zudem zeigt die Umfrage: Nur 17 Prozent der Deutschen nutzen professionelle Finanzberatung, um ihre Spar- und Anlageziele zu erreichen. Stattdessen setzen sie vor allem auf eigene Ideen, Familie und Freunde.

Professioneller Rat wirkt positiv

Der Verzicht auf guten, professionellen Rat, nur um die damit verbundenen Kosten zu sparen, greift jedoch zu kurz. Denn er lässt den Mehrwert außer Acht, der daraus entsteht. Und dieser kann erheblich sein: 86 Prozent der Anleger, die eine professionelle Beratung nutzen, sagen, angesichts der damit verbundenen Kosten entsprechenden Mehrwert für ihr Geld zu erhalten.

91 Prozent sind zufrieden mit den langfristigen Plänen, welche die Berater mit ihnen entwickelt haben und 92 Prozent mit der Fähigkeit der Finanzprofis, passende Anlageprodukte für sie auszuwählen. 93 Prozent geben an, mit der Qualität und Häufigkeit ihrer Beraterkontakte zufrieden zu sein.

Die positiven Effekte professioneller Anlageberatung zeigen auch in der Einstellung der Sparer zu ihrer finanziellen Situation und Zukunft. Unter den Anlegern, welche Beraterleistungen in Anspruch nehmen, schätzt ein deutlich höherer Teil seine finanzielle Zukunft positiver ein (64 Prozent) als unter denen, die darauf verzichten (46 Prozent).

Mit Berater Finanzen unter Kontrolle

Zudem haben von den Anlegern, die entsprechende Dienstleistungen in Anspruch nehmen, mehr das Gefühl, ihre Finanzen unter Kontrolle zu haben (74 Prozent) als von den übrigen (59 Prozent).

Darüber hinaus spiegelt sich der Mehrwert professioneller Beratung auch in den Portfolios wider: Sparer, die auf entsprechende Dienstleistungen zurückgreifen, verfügen über breiter diversifizierte Portfolios.

Angesichts dessen erscheint es plausibel, dass diejenigen, die über Erfahrung mit Finanzberatern verfügen, dieses Thema anders als bewerten als diejenigen, die pauschal darüber urteilen.

Seite zwei: Gesellschaftliche Tragweite der Ruhestandsplanung

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Cash. 9/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Brexit - China - Digitalisierung - Offene Immobilienfonds - Berlin - Hitliste Maklerpools

Ab dem 11. August im Handel.

Versicherungen

Presse: SPD plant Altersvorsorge-Pflicht für Selbstständige

Zur Vermeidung von Altersarmut plant die SPD für Selbstständige eine Pflichtmitgliedschaft in der gesetzlichen Rentenversicherung. Nach einem Bericht des “Tagesspiegels” (Dienstag) soll das Vorhaben bei einer Klausur der sozialdemokratischen Bundestagsfraktion beschlossen werden.

mehr ...

Immobilien

Lage-Rating: Frankfurt ist für Investoren attraktiv

In Frankfurt lohnt sich laut dem Lage-Rating von Immobilienscout24 und Handelsblatt Online  der Immobilienkauf im gesamten Stadtgebiet. Das Rating für Frankfurt analysiert ausgewählte Stadtteile im Hinblick auf die Investitionssicherheit und ist der zweite Teil einer vierteiligen Serie.

mehr ...

Investmentfonds

US-Dollar kaum durch Zinserhöhungsdiskussion gestärkt

An den internationalen Währungsmärkten wurde das Notenbanktreffen im amerikanischen Ort Jackson Hole genau verfolgt. Die Kursbewegungen waren im Devisenhandel durchaus zu spüren. Gastkommentar von John J. Hardy, Saxo Bank

mehr ...

Berater

NRW will Erben unterstützen: Milliardensummen auf unbewegten Konten

Nordrhein-Westfalen will das Problem der unbewegten Konten mit schlummerndem Vermögen in einem neuen Anlauf angehen, um Erben zu ihrem Recht zu verhelfen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bremer Finanzausschusschef: Mindestens 480 Millionen Euro für BLB

Die NordLB sollte für den Bremer Landesanteil an der Bremer Landesbank (BLB) mindestens 480 Millionen Euro zahlen. Das sei der Betrag, mit dem Bremen 2012 seinen damals 7,5-prozentigen Anteil auf 41,2 Prozent aufgestockt habe, sagte der Bremer Finanzausschusschef Jens Eckhoff (CDU) der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Recht

Schadenregulierung durch den Makler: “BGH-Entscheidung macht nachdenklich”

Die Entscheidung des BGH zum Versteegen-Urteil macht nachdenklich. Sie reduziert das gesetzliche Leitbild des Maklers auf die Vorschriften der Paragrafen 59 ff. VVG. Diese regeln aber nur die Tätigkeit des Maklers bei der Anbahnung des Versicherungsvertrages. Ein Kommentar von Jürgen Evers, Kanzlei Blanke Meier Evers Rechtsanwälte

mehr ...