Anzeige
Anzeige
12. Mai 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: “Ölkarte” als Druckmittel unwahrscheinlich

Bei einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine oder einer Ausweitung zu einem Bürgerkrieg, stünde die internationale Gemeinschaft vor einer enormen Herausforderung, meint Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Saxo Bank: Ölkarte als Druckmittel unwahrscheinlich

Ole S. Hansen, Saxo Bank: “USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand.”

Bei einer weiteren Eskalation würden die Sanktionen weiter verschärft mit dem Ziel, den normalen Geschäftsbetrieb Russlands und seiner Oligarchen zu stören und die russische Wirtschaft weiter zu beschädigen.

“An den Rohstoffmärkten haben die Preise für Gold, Rohöl, Weizen und Nickel schon auf das Ukraine-Drama reagiert”, sagt Hansen. Goldinvestoren hätten Safe-Haven-Käufe getätigt, obwohl dies bisher nur in kurzen Phasen zu sehen gewesen sei.

Die Preisanstiege für Öl, Weizen und Nickel seien hauptsächlich mit Sorgen vor Versorgungsausfällen zu begründen. Die Ölpreise jedoch könnten noch weiter steigen, sollte Russland die Lieferungen nach Europa stoppen. Aus einigen Vorkommnissen seit dem Arabischen Frühling 2011 könne man sehen, welch negativen Einfluss Ölpreise über 120 US-Dollar pro Barrel auf die Weltwirtschaft haben.

Im Kalten Krieg war Öl keine Waffe

“Man sollte jedoch bedenken, dass selbst im Kalten Krieg von beiden Seiten Öl niemals als Waffe eingesetzt wurde. Das Risiko, dass das jetzt passiert, ist relativ gering”, sagt Hansen. Ein Grund für diese Annahme finde sich in der Vergangenheit. Als Reaktion auf erhöhte Ölförderungen in der Sowjetunion hat Saudi-Arabien 1986 aufgehört, den Preis stabil zu halten, nachdem es die Jahre zuvor schrittweise die Produktion reduzieren musste, um dies zu gewährleisten. Als das Königreich die Produktion wieder erhöhte, sind die Ölpreise von 30 auf 10 US-Dollar pro Barrel gefallen.

“Das Resultat war ein massiver Einnahmenverlust für die Sowjetunion, was wahrscheinlich auch seinen Beitrag zum Zerfall des Riesenreiches 1991 geleistet hatte. Heute haben wir eine ähnliche Situation”, sagt Hansen. “Die USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand. Sollte der Kongress das Exportverbot von 1979 aufheben, könnten die Vereinigten Staaten zum Big Player auf dem Exportmarkt werden”, so Hansen weiter.

Angebot wächst schneller als die Nachfrage

Die globalen Ölmärkte, wo momentan das Angebot schneller wächst als die Nachfrage, würden sich mit einer Wiederaufnahme von US-Ölexporten grundsätzlich verändern. Der Kurs der Sorte Brent würde um mehr als 25 US-Dollar pro Barrel sinken.

“Dies würde die Märkte bis ins Mark erschüttern und eine ähnlich destabilisierende Wirkung auf Russland haben wie die Maßnahmen von Saudi-Arabien auf die Sowjetunion 1986. Deswegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Konflikt die „Ölkarte“ als Druckmittel gespielt wird”, sagt Hansen abschließend.

Foto: Saxo Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

IDD: AfW kritisiert Regierungsentwurf

Der Gesetzesentwurf zur Umsetzung der europäischen Vertriebsrichtlinie (IDD) in deutsches Recht hat gestern das Bundeskabinett passiert. Nach Ansicht des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. hat es die Regierung versäumt, wichtige Änderungen vorzunehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...