Anzeige
12. Mai 2014, 08:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Saxo Bank: “Ölkarte” als Druckmittel unwahrscheinlich

Bei einer Verschärfung des Konflikts in der Ukraine oder einer Ausweitung zu einem Bürgerkrieg, stünde die internationale Gemeinschaft vor einer enormen Herausforderung, meint Ole S. Hansen, Rohstoffexperte bei der Saxo Bank.

Ole-S-HansenSaxoBank750 in Saxo Bank: Ölkarte als Druckmittel unwahrscheinlich

Ole S. Hansen, Saxo Bank: “USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand.”

Bei einer weiteren Eskalation würden die Sanktionen weiter verschärft mit dem Ziel, den normalen Geschäftsbetrieb Russlands und seiner Oligarchen zu stören und die russische Wirtschaft weiter zu beschädigen.

“An den Rohstoffmärkten haben die Preise für Gold, Rohöl, Weizen und Nickel schon auf das Ukraine-Drama reagiert”, sagt Hansen. Goldinvestoren hätten Safe-Haven-Käufe getätigt, obwohl dies bisher nur in kurzen Phasen zu sehen gewesen sei.

Die Preisanstiege für Öl, Weizen und Nickel seien hauptsächlich mit Sorgen vor Versorgungsausfällen zu begründen. Die Ölpreise jedoch könnten noch weiter steigen, sollte Russland die Lieferungen nach Europa stoppen. Aus einigen Vorkommnissen seit dem Arabischen Frühling 2011 könne man sehen, welch negativen Einfluss Ölpreise über 120 US-Dollar pro Barrel auf die Weltwirtschaft haben.

Im Kalten Krieg war Öl keine Waffe

“Man sollte jedoch bedenken, dass selbst im Kalten Krieg von beiden Seiten Öl niemals als Waffe eingesetzt wurde. Das Risiko, dass das jetzt passiert, ist relativ gering”, sagt Hansen. Ein Grund für diese Annahme finde sich in der Vergangenheit. Als Reaktion auf erhöhte Ölförderungen in der Sowjetunion hat Saudi-Arabien 1986 aufgehört, den Preis stabil zu halten, nachdem es die Jahre zuvor schrittweise die Produktion reduzieren musste, um dies zu gewährleisten. Als das Königreich die Produktion wieder erhöhte, sind die Ölpreise von 30 auf 10 US-Dollar pro Barrel gefallen.

“Das Resultat war ein massiver Einnahmenverlust für die Sowjetunion, was wahrscheinlich auch seinen Beitrag zum Zerfall des Riesenreiches 1991 geleistet hatte. Heute haben wir eine ähnliche Situation”, sagt Hansen. “Die USA sitzen auf einem Rekord-Öllagerbestand. Sollte der Kongress das Exportverbot von 1979 aufheben, könnten die Vereinigten Staaten zum Big Player auf dem Exportmarkt werden”, so Hansen weiter.

Angebot wächst schneller als die Nachfrage

Die globalen Ölmärkte, wo momentan das Angebot schneller wächst als die Nachfrage, würden sich mit einer Wiederaufnahme von US-Ölexporten grundsätzlich verändern. Der Kurs der Sorte Brent würde um mehr als 25 US-Dollar pro Barrel sinken.

“Dies würde die Märkte bis ins Mark erschüttern und eine ähnlich destabilisierende Wirkung auf Russland haben wie die Maßnahmen von Saudi-Arabien auf die Sowjetunion 1986. Deswegen ist es sehr unwahrscheinlich, dass in diesem Konflikt die „Ölkarte“ als Druckmittel gespielt wird”, sagt Hansen abschließend.

Foto: Saxo Bank

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...