Anzeige
Anzeige
26. Mai 2014, 13:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Sind Europas Aktien zu teuer?

Die europäischen Aktienindizes entwickeln sich stabil – doch diese Ruhe trügt, meint Niall Gallagher, Fondsmanager des Gam Star Continental European Equity.

EuropaGeld750 in Sind Europas Aktien zu teuer?

Bewertungen europäischer Aktien steigen.

“Unter der Oberfläche hat in den letzten drei Wochen eine heftige Rotation von kleineren und mittleren Titeln in defensive und liquide Large Caps stattgefunden”, erklärt der Experte. Investoren hätten ihr Geld in vermeintlich risikoarme Titel umgeschichtet, die nun jedoch recht teuer seien.

So läge etwa das Kurs-Gewinn-Verhältnis (KGV) von Nestlé, einem der großen Gewinner der jüngsten Entwicklung, nun bei 21, verglichen mit einem zehnjährigen Mittel von 14,3.

Verlierer fundamental attraktiv

“Aus einer fundamentalen Perspektive sind diese Bewertungen schwer zu rechtfertigen, aber wir können nachvollziehen, wie sich die Kurse so entwickeln konnten”, so Gallagher. Dagegen seien die aktuellen Verlierertitel auch fundamental weiter sehr attraktiv.

Der Fondsmanager hat mehrere mögliche Gründe für die aktuelle Rotation identifiziert: “Vieles deutet darauf hin, dass die Titel, die nun abverkauft werden, zuvor von einem starken Marktkonsens getragen wurden.” So gebe es etwa Anzeichen dafür, dass große Kapitalmengen aus Übersee über Themen wie etwa Small & Mid Caps in den europäischen Markt geflossen seien.

Auslöser Tapering

Eine andere Erklärung könnte das anstehende Ende des Quantitative Easing in den USA sein, wodurch sich die künstlich verschobenen Korrelationen an den Aktienmärkten wieder normalisieren könnten. Im Zuge dessen könne es dabei allerdings zwischendurch immer wieder zu irrationalen Bewegungen kommen.

Dagegen sei es unwahrscheinlich, dass es sich bei der aktuellen Entwicklung um den Beginn einer anhaltenden Korrektur am Aktienmarkt handele. Zwar seien viele defensive Titel nun höher bewertet.

Fundamental günstige Bewertungen

“Doch fundamental betrachtet sind europäische Aktien insgesamt noch immer günstig”, analysiert Niall Gallagher. Aktuelle Kommentare, die Gewinnmargen an den Märkten hätten Höchststände erreicht, bezögen sich auf amerikanische Aktien, unterstreicht der Fondsmanager: “In Europa liegen die Margen sowie die Unternehmensgewinne weiter deutlich unter dem langfristigen Trend, und die Bewertungen sind günstig.”

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...