Anzeige
4. Dezember 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Soziales Umfeld prägt Sparverhalten

Verfügbares Einkommen und Bildungsniveau haben auf das Sparverhalten der deutschen Mittelschicht geringeren Einfluss als bisher angenommen, so eine Analyse von Union Investment. Entscheidender sei das soziale Milieu. Die Studie hat fünf Milieus und deren Einfluss auf die Vermögensbildung analysiert.

Studie: Jüngere Milieus sind offener für ertragreichere Anlagen

Laut der Studie müssen bei der Analyse des Sparverhaltens das sozioökonomische Umfeld und unterschiedliche Lebensstile stärker berücksichtigt werden.

“Wir zeigen, dass die Wertvorstellungen und das Lebensbild der Menschen, also das soziale Milieu, in dem sie leben, einen ganz erheblichen Einfluss auf ihr Sparverhalten haben”, erläutert Professor Dr. Bert Rürup vom Handelsblatt Research Institute, der die Studie “Sparverhalten der deutschen Haushalte – eine neue Sicht” geleitet hat. “Wir müssen uns von der Vorstellung des typischen Sparers und seines tradierten Sparverhaltens lösen”, so Rürup weiter.

Fünf Spartypen in der Mittelschicht

Die Studie beschränke sich bewusst auf die Analyse der Mittelschicht als Rückgrat der Gesellschaft. Zu ihr gehören demnach alle privaten Haushalte in Deutschland mit einem verfügbaren Nettoeinkommen zwischen 70 und 150 Prozent des mittleren Einkommen (rund 60 Prozent aller Haushalte).

Zudem wurden von den Studienautoren fünf soziologische Milieus ausgewählt, die die Mittelschicht repräsentieren und gleichzeitig individuelle Spartypen dastellen: Traditionelle, Bürgerliche, Sozialökologische, Adaptiv-pragmatische, Hedonisten.

“Traditionelle” setzen auf sicherer Geldanlagen

Der traditionelle Spartyp ist der Studie zufolge das ältesteste Milieu. Die Haushalte dieses Milieus sind demnach wirtschaftlich recht gut versorgt. Ein wichtiges Ziel sei die Bewahrung des Erreichten. Häufiger als der Durchschnitt der Gesamtbevölkerung wählen sie sichere und liquide Geldanlagen wie Sparbücher, -konten und -briefe sowie festverzinsliche Wertpapiere.

Die Bürgerlichen haben der laut der Studie ein sehr stetiges und regelmäßiges Sparverhalten und nutzen fast alle Sparformen. In der bürgerlichen Mitte werden demnach überdurchschnittlich viele Kapitallebensversicherungen fällig und Bausparverträge frei. Daher stelle sich hier das Problem der Wiederanlage, bevorzugt in sichere Anlagen. Ähnliches gelte für die Haushalte des sozialökologischen Milieus, dem besonders viele Akademiker und Beamte angehören. Hier sei breit vorgesorgt und der Immobilienbesitz überdurchschnittlich hoch. Auffällig ist demnach der relativ hohe Anteil an Fondsbesitz.

 

Seite zwei“Hedonisten” sparen ohne Ziel

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

GDV: Senioren ab 75 sollen zum Fahrtest

Die Versicherer fordern, dass Autofahrer ab dem 75. Lebensjahr eine verpflichtende Kontrollfahrt absolvieren, um ihre Fahrtüchtigkeit testen zu lassen. “Die Unfallforschung der Versicherer wird in diesem Jahr Standards für eine solche Testfahrt entwickeln”, erklärte Siegfried Brockmann, Chef der Unfallforschung des GDV, in der “Westfalenpost”.

mehr ...

Immobilien

Baubranche fordert Ende des Vorschriften-Dschungels

Angesichts des Wohnungsmangels in vielen deutschen Städten hat die Baubranche eine Vereinheitlichung des Vorschriften-Dschungels der 16 Bundesländer gefordert.

mehr ...

Investmentfonds

Trump könnte Märkte enttäuschen

Von Donald Trump erwarten die Investoren derzeit viel. Allerdings könnte schon bald die Enttäuschung folgen. Die Lage ist keinesfalls entspannt. Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin AG

mehr ...

Berater

Fondsnet baut institutionelle Kundenbetreuung aus

Der Erftstadter Maklerpool Fondsnet stärkt die Beratung und Betreuung institutioneller Kunden. Marc Blum (50) unterstützt seit 1. November 2016 als Ansprechpartner den Geschäftsbereich Fund-Servicing, der für eine Vielzahl von Dienstleistungen rund um die Betreuung und Verwaltung von Investmentfonds steht.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Recht

Privathaftpflicht: “Billigkeit” kein Anspruchsgrund für Schadensersatz

Die Privathaftpflichtversicherung dient, im Gegensatz zur Pflichtversicherung, dem Schutz des Versicherten. Ein Schadensersatzanspruch besteht somit nur dann, wenn die gesamten Umstände des Falles eine Haftung des schuldlosen Schädigers aus Billigkeitsgründen geradezu erfordern.

mehr ...