Anzeige
27. Februar 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street: Aktien-Anleger voller Vertrauen

Profianleger bleiben weltweit risikofreudig. Der Investor-Confidence-Index (ICI) der US-Investmentgesellschaft State Street steigt im Februar um 8,7 auf 123 Punkte.

State Street

Hauptsächlich trug das größere Vertrauen nordamerikanischer Investoren, das um 12,3 Punkte auf 125,5 Punkte kletterte, zu der Steigerung des gloablen ICI bei. In Europa und Asien zeigten die Anleger weniger Risikofreude. Der europäische Index fiel sogar leicht von der revidierten Januar-Marke von 112,8 Punkten auf 110,6 Punkte. Der Asien-ICI kletterte um 3,3 Punkte auf 106,6 Punkte.

Index soll tatsächliches Kaufverhalten abbilden

„Schwächere US-Daten und Schwierigkeiten in den Schwellenländern haben Ende Januar, Anfang Februar eine dramatische Korrektur auf den globalen Aktienmärkten ausgelöst. Langfristig orientierte Anleger verfielen jedoch nicht in Panik, sondern sahen darin eine Gelegenheit zu Aktienkäufen. Deswegen stieg das Investorenvertrauen überall außer in Europa“, sagte Michael Metcalfe, Senior Vice President und Head of Multi-Asset Strategy bei State Street Global Markets.

Der Index wurde von Kenneth Froot und Paul O’Connell entwickelt. Er misst das Anlegervertrauen oder die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert. Der Index definiert Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern folgendermaßen: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist auch die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger. Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der ICI auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Anleger und nicht auf Meinungen.

Politische Unruhen stören Aktionäre aktuell kaum

“Zu Anfang dieses Jahres haben die Institute weitreichende Zukäufe zu ihren Portfolien getätigt. Weder die Sorge um das Anziehen der Zinsen in China oder über das US-Wachstum, noch die politischen Turbulenzen in der Türkei, Argentinien, Thailand und Ukraine haben dem einen Abbruch getan. Unsere Daten zeigen regionale Schwächen, besonders durch die lustlose Nachfrage nach kontinentaleuropäischen Aktien“, sagt O’Connell zu den Februar-Ergebnissen.

Die State Street Corporation ist Dienstleister für institutionelle Investoren. Mit 19,9 Billionen Euro unter Verwahrung und Administration und 1,7 Billionen Euro under Management per Ende Dezember 2013. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...