Anzeige
2. Juni 2014, 10:44
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

State Street: Europas Anleger fassen Vertrauen

State Street Global Exchange hat die Ergebnisse des State Street Investor Confidence Index (ICI) für Mai 2014 bekannt gegeben. Der globale ICI stieg leicht um 0,5 Punkte auf 119,5 Zähler.

Europa-Sat-Nacht-750 in State Street: Europas Anleger fassen Vertrauen

Anleger in Europa sind optimistischer als in anderen Regionen der Welt.

Die Gesamtbetrachtung täuscht jedoch über zwei gegenläufige Trends hinweg: So fiel der nordamerikanische ICI um 6,4 Punkte auf 115,5 Zähler und der asiatische ICI um 10,6 Punkte auf 104,4 Punkte. Das Investorenvertrauen in Europa verbesserte sich jedoch stark, nämlich um 9,3 Punkte auf 111,2 Punkte.

Der Anstieg des europäischen Investorenvertrauens federte demnach die höhere Risikoaversion in Nordamerika und Asien ab. Der Investor Confidence Index wurde von Kenneth Froot und Paul O’Connell von State Street Associates, dem wissenschaftlichen Beratungsgeschäft von State Street Global Exchange, entwickelt. Er misst das Anlegervertrauen oder die Risikobereitschaft der Anleger quantitativ, indem er das tatsächliche Kauf- und Verkaufsverhalten institutioneller Anleger analysiert.

Aktienquote definiert Risikobereitschaft

Der Index definiert Änderungen in der Risikobereitschaft von Anlegern genau: Je größer der Portfolioanteil von Aktien, desto größer ist auch die Risikobereitschaft oder das Vertrauen der Anleger.

Ein Stand von 100 gilt dabei als neutral. Bei diesem Wert halten sich Aufstockung und Abbau langfristiger Risikopositionen die Waage. Im Unterschied zu umfragebasierten Barometern beruht der ICI auf tatsächlich erfolgten Transaktionen institutioneller Anleger und nicht auf Meinungen.

Bewertungssorgen in den USA

“Mit der Aussicht auf eine weitere Lockerung der EZB-Geldpolitik zeigten sich europäische Institute im Mai freundlicher”, sagte Jessica Donohue, Senior Managing Director und Head of Research and Advisory Services von State Street Global Exchange.”„Allerdings wurde der Vertrauenszuwachs in Europa teils durch Bewertungssorgen in den USA gebremst.”

“Wachsende Sorgen über Chinas Immobilienmarkt und die anhaltende Schwäche im produzierenden Gewerbe mögen Auswirkungen auf das asiatische Investorenvertrauen gehabt haben”, kommentierte Froot. “Es wird wichtig sein, die Reaktion von in Schwellenländern investierten Instituten im Auge zu behalten, wenn sich die geldpolitische Straffung der Fed fortsetzt und die Aussicht auf steigende Zinsen am kurzen Ende in der Wahrnehmung durchsetzt.”

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...