Anzeige
Anzeige
26. Juni 2014, 10:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swiss & Global: EZB pusht ABS-Papiere

Mit der Ankündigung der Europäischen Zentralbank EZB, in Zukunft auch forderungsbesicherte Wertpapiere (Asset Backed Securities, ABS) kaufen zu wollen, um die Kreditvergabe an Unternehmen zu fördern, dürfte die gesamte Anlageklasse an Attraktivität gewinnen, glaubt Swiss & Global Asset Management.

EZB750 in Swiss & Global: EZB pusht ABS-Papiere

Swiss & Global: EZB-Politik befeuert ABS-Segment

“Das Ankaufprogramm der EZB für ABS könnte die Anlageklasse rehabilitieren”, sagt Laurence Kubli, die gemeinsam mit Matthias Wildhaber den JB ABS Fund verwaltet. “Zu Unrecht genießen ABS seit Ausbruch der Finanzkrise 2008 einen schlechten Ruf”, sagt Matthias Wildhaber.

Geringe Ausfallquoten

Viele Anleger mieden die Anlageklasse, doch ändere sich die Auffassung gegenüber ABS langsam – durch die EZB-Pläne könnte die Anlageklasse weiter an Attraktivität gewinnen, erwartet der Experte. Schon jetzt könne sich die Performance europäischer ABS sehen lassen: So habe die Ausfallstatistik von Standard & Poor’s ergeben, dass zwischen Mitte 2007 und Ende 2013 nur 1,5 Prozent der europäischen ABS einen Ausfall erlitten.

Damit liege der hiesige Markt deutlich unter den 18,7 Prozent Defaults in den USA im selben Zeittraum. Innerhalb des europäischen ABS-Marktes liegen insbesondere die Papiere aus dem Konsumentensektor (Auto ABS, Kreditkarten ABS), dem Unternehmenssektor (Collateralised Loan Obligations, CLO) sowie mit Wohnhypotheken besicherte Papiere (Residential Mortgage Backed Securities, RMBS) sogar noch unter dem europäischen Durchschnitt.

EZB-Ankäufe dürften zu Spread-Einengung führen

“Wir erwarten, dass sich aufgrund der geplanten ABS-Ankäufe der EZB die Risikoprämien einengen werden”, so Kubli. Die EZB will vor allem ABS aus dem EU-Non-Financial-Private-Sektor ankaufen. Ein wichtiges Kriterium sei dabei die Qualität der Papiere: Es sollen nur solche Papiere erworben werden, die einfach, real und transparent sind, habe EZB-Präsident Mario Draghi angekündigt.

Die Papiere müssen mit realen Vermögenswerten unterlegt sein, sie dürfen keinen Hebel enthalten und keine synthetischen Besicherungen enthalten. Derzeit erschwerten regulatorische Vorgaben (z.B. punitiv hohe Risikogewichtungen) den Banken und Versicherungen den Ankauf von ABS.

Für die beiden ABS-Experten von Swiss & Global Asset Management sind gesetzliche Änderungen eine unabdingbare Voraussetzung für die Wiederbelebung des europäischen ABS Marktes.

“Wichtige Rolle bei Finanzierung der Realwirtschaft”

“Nur wenn die Regulierungsbehörden von einer ungünstigen Pauschallösung abrücken und Regeln für die Eigenheiten der unterschiedlichen ABS-Typen finden, könnten ABS für Anleger an Attraktivität gewinnen und eine wichtige Rolle bei der Finanzierung der Realwirtschaft spielen”, so Wildhaber.

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...