Anzeige
2. Dezember 2014, 09:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Swisscanto setzt auf Dividenden

Anleger sollten sich auch einmal mit soliden Dividendenaktien beschäftigen, empfehlen die Experten der Schweizer Fondsgesellschaft Swisscanto.

Swisscanto

Peter Brändle, Swisscanto

“Anleger sollten nicht nur per se die Risiken der Aktienanlage sehen, sondern vielmehr die Chancen, die eine langfristige Investition bietet. Die Umsetzung einer Dividendenstrategie über den europäischen Gesamtmarkt bringt momentan über drei Prozent Dividendenrendite. Besonders im aktuellen Niedrigzinsumfeld, wo der Ausschluss jeglichen Risikos so gut wie keinen Ertrag mehr bringt, ist die Berücksichtigung von Aktien in einem vernünftigen Maß mehr als eine Überlegung wert”, sagt Peter Brändle, Senior Portfolio Manager bei Swisscanto, der Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken.

Vor allem defensive Werte seien gute Dividendenzahler: “Das Hauptaugenmerk bei einer Dividendenstrategie liegt auf dem Ertrag aus der kontinuierlich zu zahlenden Dividende – und erst in zweiter Linie auf der möglichen Kurssteigerung der Aktie. Denn hohe und stetige Dividendenzahlungen sind Merkmale von Unternehmen, die auch unter schwierigen konjunkturellen Bedingungen ordentliche Gewinne erzielen.”

Europas Unternehmen effizient 

Aus Bewertungssicht der globalen Aktienmärkte bleibt Europa aus Sicht von Brändle sehr interessant, da trotz der Kursgewinne der vergangenen Jahre ein relativ günstiges Bewertungsniveau vorherrsche: “Der Blick auf die Unternehmensergebnisse in dieser Berichtssaison fällt knapp zufriedenstellend aus, wobei die Erwartungen bewusst tief gehalten wurden. Die Umsatzzahlen der Unternehmen konnten bis dato kaum gesteigert werden wegen des starken Euro. Die eingeläutete Schwächephase des Euro sollte dies künftig vereinfachen. Für 2014 rechnen wir mit einem Gewinnwachstum von sieben Prozent und für das kommende Jahr von zwölf Prozent. Hinsichtlich einer Dividendenstrategie ist diese Entwicklung positiv.”

Ein weiteres Argument für eine europäische Dividendenstrategie liegt darin, dass in jüngerer Vergangenheit viele Unternehmen ansehnliche freie Cashflows generiert haben, die zur Schuldentilgung, für Aktienrückkaufprogramme, Dividendenausschüttungen oder Akquisitionen verwendet werden. “Vor allem mit Dividendenzahlungen liefern die Unternehmen gute Hinweise über ihre finanzielle Stärke sowie über ihr Vertrauen in die künftige Geschäfts- und Gewinnentwicklung. Nach wirtschaftlich herausfordernden Jahren sind die Unternehmen heute effizienter aufgestellt, wodurch sie von einem wirtschaftlichen Aufschwung, unabhängig wie stark dieser letztendlich ausfällt, überdurchschnittlich profitieren dürften”, sagt Brändle. (mr)

Foto: Swisscanto

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...