Anzeige
12. Dezember 2014, 09:54
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zürcher Kantonalbank kauft Swisscanto

Swisscanto, Fondsgesellschaft der Schweizer Kantonalbanken, wird von der Zürcher Kantonalbank übernommen. Die übrigen 23 Kantonalbanken verkaufen ihre Anteile für 360 Millionen Franken, umgerechnet 300 Millionen Euro.

Swisscanto

In den Jahren 2016 bis 2018 werden außerdem entsprechend des Geschäfterfolgs variable Kaufpreisanteile fällig.

Gemeinsamer Vermögensverwalter

Die Kompetenzen der Kantonalbanken im Anlage-, Vermögensverwaltungs- und Vorsorgegeschäft sollen so gebündelt und die komplementären Leistungen der Swisscanto und der Zürcher Kantonalbank zusammengefasst werden. Dadurch entsteht nach Angaben des Unternehmens der größte Schweizer Vermögensverwalter für Schweizer Kunden mit einem verwalteten Kundenvermögen von 105 Milliarden Franken.

Die Produktpalette der Kantonalbanken behält die Marke Swisscanto. Die Gesellschaft verwaltete per 30. September 2014 rund 53 Milliarden Franken Kundenvermögen, davon über 42 Milliarden Franken in Anlagefonds. Auch die Zürcher Kantonalbank verfügt über ein umfassendes Angebot an passiven, themenorientierten sowie aktiven Publikumsfonds und Fonds für institutionelle Anleger. Ihre im Asset Management verwalteten Vermögen beliefen sich per 30. September 2014 auf 52 Milliarden Franken.

Die Zürcher Kantonalbank erwirbt Swisscanto rückwirkend per 1. Juli 2014. (mr)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Ende der Globalisierung durch Trump?

Mit der Amtseinführung Donald Trumps als US-Präsident bricht für die Weltwirtschaft einer Studie der Schweizer Großbank Crédit Suisse zufolge eine neue Ära an. Der Amtseintritt könnte das Ende der Globalisierung bedeuten, wie wir sie kennen, heißt es in der am Donnerstag veröffentlichen Untersuchung “Getting over Globalization”.

mehr ...

Berater

“Zeitenwende in der Anlageberatung in Deutschland”

Die Berliner Quirin Privatbank sieht durch die im kommenden Jahr in Kraft tretende EU-Richtlinie Mifid II eine neue Ära in der Bankberatung anbrechen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...