Anzeige
Anzeige
11. November 2014, 09:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Multi Asset von Threadneedle

Die Fondsgesellschaft Threadneedle Investments, London, bietet Anlegern hierzulande den Threadneedle (Lux) Global Multi Asset Income Fund (LU0640488648) an. Fondsmanager ist Toby Nangle, Leiter des Bereichs Multi Asset.

Threadneedle

Threadneedle will unterschiedliche Anlageklassen kombinieren.

 

Threadneedle den Fonds unter anderem Namen bereits 2012 gestartet. Nangle Ziel ist es, einen jährlichen Ertrag von fünf Prozent zu erzielen. Um dieses Ertragsniveau im derzeitigen Marktumfeld zu erreichen, kann der Fonds Derivate einsetzen. Gleichzeitig soll das Portfolio eine geringere Volatilität zeigen als ein reines Aktienportfolio.

Festes Ertragsziel mit möglichst geringer Volatilität

Nangle sagt: „Dieser Fonds bietet Investoren die Möglichkeit, regelmäßige, berechenbare Erträge, mit Hilfe verschiedener Anlageklassen zu erwirtschaften. Investoren suchen einen gewissen Grad an Sicherheit, wenn es darum geht, welche Erträge sie erwarten können. Zudem wollen sie die Volatilität möglichst im Zaum halten. Vor diesem Hintergrund verstehen wir diesen Fonds als Lösung. Um unser Ziel zu erreichen, setzen wir auf eine aktiv gesteuerte Vermögensaufteilung und aktives Risikomanagement.“

Der Investmentansatz des Fonds ermöglicht dem Portfoliomanager direkte Investitionen in verschiedene Anlageklassen, hauptsächlich in globale Aktienwerte und Anleihen. Zudem kann der Fonds bis zu zehn Prozent seines Vermögens in andere Threadneedle-Fonds investieren und Derivate nutzen – sowohl zu Anlagezwecken als auch zur Absicherung und Ertragssteigerung. Dabei greift der Fonds auf die Größe und Vielfalt des Anlageuniversums von Threadneedle sowie auf das hochentwickelte Risikomanagement der Gesellschaft zurück.

Der Fonds kostet laut Threadneedle jährlich 1,55 Prozent. (mr)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Ratingwissen-Tag: “Plausibilitätsprüfung nicht erforderlich”

Plausibilitätsprüfung und Vertriebsregulierung durch die EU-Richtlinie MiFID II zählten zu den Themen auf dem „15. Fondsrating-Tag/3. Assetmanagement-Tag“ des Veranstalters Ratingwissen am Mittwoch – mit einigen überraschenden Statements.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...