Anzeige
Anzeige
12. Juni 2014, 17:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Titelaspirant Argentinien auch wirtschaftlich vorne

Meriten Investment Management, Standish Mellon Asset Management und ARX Investimentos, drei Boutiquen von BNY Mellon Investment Management, haben die Wirtschaftslage der fünf Titelanwärter für den WM-Titel Deutschland, Spanien, Italien, Argentinien und Brasilien untersucht.

Argentinien-Goal in Titelaspirant Argentinien auch wirtschaftlich vorne

Argentinien gilt als Favorit bei Fans und Investoren.

Holger Fahrinkrug, Chefvolkswirt bei Meriten, stellt fest: “Es ist wohl verfrüht, von Spanien zu erwarten, Deutschlands Wachstumsleistung bereits 2014 zu toppen. Allerdings gehen wir davon aus, dass sich der Abstand zwischen den europäischen Ländern im weiteren Jahresverlauf bis in 2015 hinein verringern wird. Südeuropa könnte 2015 für einige positive Wachstumsüberraschungen sorgen. In Sachen Wachstum sieht die Platzierung Deutschlands, Spaniens und Italiens anders aus als beim Fußballranking. Klarer wirtschaftlicher Champion ist aktuell Deutschland. Ob es zum Fußballweltmeister reicht, ist weniger klar”.

Spanien könnte wieder Fahrt aufnehmen

Fahrinkrug sagt weiter: “Unternehmen und private Haushalte fassen wieder Vertrauen, die Finanzierungsbedingungen entspannen sich allmählich. Aufgrund dieser Tatsache könnte Spanien in den kommenden zwei Jahren Fahrt aufnehmen und sich aus seiner aktuell unsicheren wirtschaftlichen Lage befreien. In Italien fallen die wirtschaftlichen Fortschritte etwas verhaltener aus. So ist das BIP-Wachstum in den letzten zwei Quartalen weitgehend auf der Stelle getreten. Bei den Konjunkturindikatoren zeichnen sich jedoch gewisse positive Tendenzen ab, wie etwa beim Einkaufsmanagerindex, der gegenüber dem niedrigen Niveau der letzten zwei Jahre deutlich gestiegen ist.”

Es werde längere Zeit dauern, bis sich die Lücke zwischen Spanien und Italien auf der einen Seite und Deutschland auf der anderen schließt. Deutschland, als Europas Reformweltmeister der späten 1990er Jahre, beginne nun, die Früchte seiner Wettbewerbsüberlegenheit zu ernten.

Abzulesen sei dies am steigenden Lohnwachstum, an den großzügigen Rentenerhöhungen und der Einführung eines Mindestlohns. Diese politischen Maßnahmen würden Deutschlands Wachstum mittel- bis langfristig dämpfen und anderen Ländern Gelegenheit geben, sich hervorzutun.

“Spanien wie auch Italien werden mit Arbeitslosenquoten und Schulden auf Rekordniveau zu kämpfen haben, während in vielen deutschen Regionen nahezu Vollbeschäftigung herrscht und der öffentliche Haushalt und die außenwirtschaftlichen Bilanzen Deutschlands ein Plus aufweisen. Zwar führt Spanien die Fußballtabelle an. Deutschland belegt dagegen in wirtschaftlicher Hinsicht den Spitzenplatz”, so Holger Fahrinkrug.

Weiter lesen: 1 2 3

Die Kommentarfunktion ist zur Zeit leider deaktiviert.



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: JP Morgan prüft Dublin als neuen Standort

Der kommende EU-Austritt Großbritanniens zwingt in London angesiedelte Banken zur Suche nach neuen Domizilen. So erwägt auch die US-Investmentbank JP Morgan eine Verlagerung von Arbeitsplätzen und verhandelt derzeit laut Informationen der Nachrichtenagentur Bloomberg vom Donnerstag über den Kauf eines Bürogebäudes in Dublin.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...