Anzeige
13. November 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ukraine im Reformstau

In der Ukraine sind dringend notwendige Reformen noch nicht in Sicht. So lautet die Analyse von Christoph Witte, Deutschland-Direktor des belgischen Kreditversicherers Credimundi.

Ukraine

Schloss Schwalbennest bei Jalta, Krim.

Bei den Parlamentswahlen in der Ukraine erhielten der Block von Präsident Petro Poroschenko sowie die Volksfront von Ministerpräsident Arseni Jazenjuk die Mehrheit der Stimmen: “Das Wahlergebnis ist ein klares Votum der ukrainischen Bevölkerung für die reformorientierten und proeuropäischen Parteien. Das sollte es der neuen Regierung ermöglichen, dringend benötigte und teils auch unbeliebte Reformen durchzusetzen. Doch angesichts der politischen und wirtschaftlichen Probleme, vor denen die Regierung steht, wird dies ein langsamer und schwieriger Prozess“, sagt Witte.

Wirtschaft in der Rezession

Die ökonomische Lage ist prekär: Die Wirtschaft befindet sich in einer Rezession, der Bankensektor ist schwach, die Devisenreserven und die ukrainische Währung Hryvnia sind unter Druck. Dazu kommt eine hohe Auslandsverschuldung. Die Ukraine bleibe daher auf die finanzielle Unterstützung des Internationalen Währungsfonds und der Europäischen Union angewiesen, so Witte.

Und weiter: “Aber auch die politische Situation bleibt angespannt – so etwa im Hinblick auf die selbst organisierten Wahlen der prorussischen Separatisten in der Ostukraine sowie den brüchigen Waffenstillstand, der im September in Minsk ausgehandelt wurde. Persönliche Interessen, schwache Institutionen und eine mögliche Wiederkehr zu den anhaltenden politischen Konfrontationen, welche die Regierung nach der Orangenen Revolution 2004 prägten, machen eine baldige Einführung struktureller Reformen in der Ukraine unwahrscheinlich.” (mr)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...