Anzeige
Anzeige
17. Juni 2014, 12:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfage: Vermögensverwalter müssen bei Kundenwünschen nachlegen

International tätige Vermögensverwaltern arbeiten derzeit mehrheitlich an einer grundlegenden Überarbeitung ihrer Geschäftsstrategie, wie eine von State Street Corporation beauftragte Umfrage unter 300 leitenden Mitarbeitern bei Vermögensverwaltern zeigt.

Makler-Zielgruppe in Umfage: Vermögensverwalter müssen bei Kundenwünschen nachlegen

Vermögensverwalter wollen Zielgenauigkeit verbessern.

Obwohl die überwältigende Mehrheit von 97 Prozent der Befragten generell positive Erwartungen für die Geschäftsentwicklung der kommenden zwölf Monate habe, wappneten sich die Vermögensverwalter schon jetzt für neue Herausforderungen durch veränderte Kundenanforderungen, Produktinnovationen sowie neue Vertriebs- und Front-Office-Lösungen.

Die State Street-Studie mit dem Titel: „Frontline Revolution: The New Battleground for Asset Managers“ zeigt, dass Vermögensverwalter auf langfristige Investitionen und eine Mischung aus begabten Köpfen und innovativer Technologie setzen.

Risiko- und Performance-Analyse am wichtigsten

“Nach überwundener Finanzkrise haben die Vermögensverwalter Wachstum im Visier”, sagt Joseph Antonellis, Vice Chairman von State Street. “Zwar sind fast alle befragten Manager mit Blick auf das geschäftliche Umfeld der kommenden zwölf Monate optimistisch eingestellt – aber nur wenige sehen sich gut auf die Anforderungen ihrer Kunden vorbereitet. Um die Leistungslücke zu schließen, werden Risiko- und Performance-Analyse sowie Datenintegration in den kommenden drei Jahren zu den wichtigsten Investitionsbereichen gehören.”

In der State Street-Studie rangiert die Risikoanalyse (44 Prozent) an erster Stelle vor der Performance-Analyse (40 Prozent) und der Datenintegration (37 Prozent). 48 Prozent der Umfrageteilnehmer sind der Ansicht, dass die Entwicklung innovativer Produkte für bestehende regionale Märkte das meiste Wachstumspotenzial bietet.

Erhöhung des Marktanteils ist bedeutend

An zweiter Stelle (24 Prozent) steht die Eroberung eines größeren Marktanteils in bestehenden Märkten mit vorhandenen Produkten und an dritter Stelle (20 Prozent) die Einführung vorhandener Produkte in neue regionale Märkte. 42 Prozent der Teilnehmer setzen auf Wachstum durch neue Kundensegmente.

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...