Anzeige
27. Februar 2014, 16:58
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment wächst in 2013

Union Investment, Fondsgesellschaft der Volks- und Raiffeisenbanken, meldet für 2013 ein Plus von zwei Prozent im Nettoneugeschäft sowie einen Zuwachs beim verwalteten Vermögen von  8,2 Prozent.

Reinkeui750 in Union Investment wächst in 2013

Hans Joachim Reinke, Union Asset Management Holding AG: “Das letzte Jahr hat gezeigt, dass es auch in Zeiten niedriger Zinsen möglich ist, Vermögen aufzubauen und zu vermehren.”

“Wir sind mit der Entwicklung der Union Investment Gruppe sehr zufrieden. Unser verwaltetes Vermögen ist auf einem neuen Höchststand”, erklärte Hans Joachim Reinke, Vorstandsvorsitzender von Union Investment, bei der Jahrespressekonferenz des Unternehmens. Das Jahr 2013 war von einer Aufwärtsentwicklung an den Kapitalmärkten geprägt. Dies habe Union Investment für ihre Kunden genutzt.

Insgesamt vertrauen Anleger Union Investment frisches Geld in Höhe von 10,1 Milliarden Euro (2012: 9,9 Milliarden Euro) an. Das verwaltete Vermögen stieg von 190,5 auf 206,2 Milliarden Euro.

Steigerung im Privatkundengeschäft

“Das letzte Jahr hat gezeigt, dass es auch in Zeiten niedriger Zinsen möglich ist, Vermögen aufzubauen und zu vermehren. Unsere Fonds haben über alle Wertpapierklassen eine Wertentwicklung von 5,7 Prozent netto erwirtschaftet”, sagte Reinke.  Der Nettoabsatz im Privatkundengeschäft betrug laut Union Investment 3,7 Milliarden Euro (2012: 1,1 Milliarden Euro).

“Es zahlt sich aus, dass wir unsere Angebote schon seit mehreren Jahren auf die wesentlichen Kundenbedürfnisse konzentrieren”, erklärte Reinke. Ein wichtiger Baustein seien dabei die offenen Immobilienfonds. Allein die drei Fonds für private Kunden verzeichneten laut Reinke im letzten Jahr einen Nettoabsatz von 2,3 Milliarden Euro.

Der Einsatz von Union Investment für mehr Ausgewogenheit in der Geldanlage trage bei den Privatanlegern erste Früchte. Dies belege die große Nachfrage nach Multi-Asset-Produkten. “Allein in die sechs PrivatFonds flossen netto 2,2 Milliarden Euro, so viel wie in keinem Jahr zuvor”, so Reinke. Einen Teil des Absatzerfolgs erbrachten außerdem Fondssparpläne, deren Zahl 2013 um 7,8 Prozent auf 870.000 stieg. Über sie wurden insgesamt 1,1 Milliarden Euro angelegt.

Rückgang beim Geschäft mit institutionellen Kunden

Das institutionelle Geschäft verzeichnete im Jahr 2013 einen Nettoabsatz von 6,4 Milliarden Euro (2012: 8,8 Mrd. Euro). Zudem konnten 40 neue Kunden gewonnen werden, so Reinke.

“Das verwaltete Vermögen von professionellen Investoren hat zum Jahresende mit 113 Milliarden Euro einen neuen Höchststand erreicht. Damit ist das institutionelle Geschäft unverändert eine verlässliche Größe unseres Wachstums”, betonte Reinke. Die Schwerpunkte des Neugeschäfts waren Fonds mit Unternehmensanleihen, europäische und globale Aktienstrategien sowie Immobilien.

Zu beobachten sei dabei die Bereitschaft vieler institutioneller Kunden, flexibler zu agieren und auf feste Wertuntergrenzen zu verzichten. Stetigen Zuspruch sehe man außerdem bei nachhaltigen Lösungen. Hier verwaltete Union Investment zum Jahresende 6,8 Milliarden Euro in Nachhaltigkeitsfonds. (fm)

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...