Anzeige
Anzeige
20. Mai 2014, 10:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Unternehmensanleihen: Sichersüße Träume

Die Zinsdecke von Staatsanleihen ist immer dünner geworden. Solide Unternehmensanleihen sind die neuen Ruhekissen für Anleger.

Gastbeitrag von Mondher Bettaieb, Vontobel

Unternehmensanleihen

Mondher Bettaieb, Vontobel, ist überzeugt, dass Investoren bei Investments in staatliche Anleihen nicht mehr genügend Zinsen für das eingegangene Risiko erhalten.

Wer erinnert sich nicht an die alte Börsenweisheit “mit Aktien gut essen, mit Anleihen gut schlafen”?

Doch spätestens seit in Europa das Gespenst von Staatsbankrotten umgeht, werden Anleiheanleger zunehmend um ihre Nachtruhe gebracht. Wenn die Sicherheit von Staatstiteln zu wünschen übrig lässt, bieten sich Unternehmens- und teilweise auch Hochzinsanleihen als Alternativen an.

Queen Victoria trug den Schuldenberg ab – und Europa?

Die Zinsen in den führenden Volkswirtschaften tendieren praktisch überall gegen null – eine Folge der massiven Liquiditätsspritzen der Zentralbanken im Nachgang zur jüngsten Wirtschafts- und Finanzkrise. In einem solchen Umfeld verdienen Anleger beispielsweise mit deutschen Staatsanleihen kaum Geld, was der ungebrochenen Popularität von “Bund”-Anlagen allerdings keinen Abbruch tut.

Doch deutsche Schuldverschreibungen gelten zumindest als sicher, auch wenn sie gegenwärtig keine Rendite abwerfen. Das kann von vielen anderen Staatstiteln derzeit nicht behauptet werden.

Bekommt Europa sein Schuldenproblem in den Griff ?

In der Vergangenheit gab es durchaus positive Beispiele: So konnte etwa Großbritannien seine Kriegsschulden unter Königin Victoria (Regierungszeit: 1837-1901) begleichen, obwohl das Vorhaben ganze 60 Jahre in Anspruch nahm.

Heute sind die Voraussetzungen für eine Schuldenreduktion über Jahrzehnte hinweg allerdings kaum gegeben – zu hoch sind die politischen Risiken von Sparprogrammen. Zudem wachsen die Schuldenberge vielerorts tendenziell weiter.

Im Zuge der Alterung der Gesellschaft entstehen sogenannte implizite Staatsschulden. Dies sind unerfüllbare Sozialversprechen, die nicht unmittelbar sichtbar sind, die die westlichen Staatshaushalte jedoch in Zukunft belasten werden.

In Frankreich beispielsweise könnten die Kosten für das Gesundheits- und Rentensystem bis 2030 einen Anstieg der Verbindlichkeiten im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt von 27 bis 75 Prozentpunkten verursachen. Kein Wunder also, dass die Bonität einiger Länder vermutlich weiter sinken wird.

US-Babyboomer gehen in Pension

Angesichts der unerfreulichen Aussichten für Staatsanleihen liegt die Idee nahe, den Blick auf Aktien zu lenken. Doch der Nachteil von Dividendenpapieren ist neben ihrem hohen Risiko auch ihre starke Koppelung an das Wirtschaftswachstum.

Ein Beispiel aus den Vereinigten Staaten illustriert dies: Ein wesentlicher Grund für die langfristig gute Entwicklung von US-Aktien war die Konsumfreude der Babyboomer, also der unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg geborenen Amerikaner. Diese geburtenstarke Generation erreicht nun aber das Pensionsalter.

Seite zwei: Aktien sind zu wachstumsabhängig

Weiter lesen: 1 2 3 4

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...