Anzeige
24. Juli 2014, 09:01
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

“Gewisses Maß an Risiko”

Trotz der jüngsten Börsen-Rallye ist die Verunsicherung der Deutschen groß. Cash. sprach mit Christof Kessler, Chef der Gothaer Asset Management, über Sicherheit, adäquate Renditen und die hauseigenen vermögensverwaltenden Fonds.

Vermögensverwaltende Fonds

“Offenbar ist der deutsche Anleger lieber Gläubiger als Eigentümer.”

Cash.: In der “Anlegerstudie 2014” favorisieren viele Deutsche Sicherheit vor der Erzielung angemessener Renditen. Ein fataler Trend.

Kessler: Gegen das allgemeine Sicherheitsbedürfnis beim Thema Kapitalanlage ist ja nichts einzuwenden. Das ist auch vor dem kulturellen und geschichtlichen Hintergrund der Deutschen zu sehen.

Problematisch wird es für den Anleger, wenn die Anlageziele nicht differenziert betrachtet werden. Denn um mittel- bis langfristig Renditen zu erzielen, muss man ein gewisses Maß an Risiko eingehen. Wichtig ist dabei, das Risiko möglichst breit zu streuen. Wer nur auf Sicherheit setzt, nimmt in der anhaltenden Niedrigzinsphase real negative Kapitalerträge in Kauf.

Die große Mehrheit der Anleger, die ihr Geld auf dem Sparbuch oder in Festgeld parken, findet sich offensichtlich damit ab. Hier tut noch mehr Aufklärung und Beratung not. Daher ist eine gute Qualifikation für Berater wesentlich, um den Kunden diese Zusammenhänge deutlich zu machen.

Indem wir unseren Außendienst nachhaltig qualifizieren, ist unser Haus auf einem guten Weg. Mit einer kleinen, aber feinen Produktpalette im Bereich der vermögensverwaltenden Fonds bieten wir sehr gute Bausteine an, um je nach Kundenbedürfnis ein passendes Investment zu finden – sei es als Direktinvestment oder im Rahmen einer fondsgebunden Lösung.

Die Aktie gilt nach wie vor als langfristig ertragreichste Anlageform. Inwieweit sind vermögensverwaltende beziehungsweise Multi-Asset-Fonds dazu geeignet, Anleger erneut an ein Aktieninvestment heranzuführen? 

Offenbar ist der deutsche Anleger lieber Gläubiger als Eigentümer. Vermögensverwaltende Fonds haben für den Anleger den Vorteil, dass die Assetklasse Aktien aktiv gemanagt wird. In guten Phasen werden Aktien im Portfolio höher gewichtet, während durch entsprechendes Risikomanagement in schwierigen Marktphasen die Aktienquote vollständig beziehungsweise teilweise reduziert wird.

Seite zwei: “Anleger kann sich auf unser Experten-Know-how verlassen”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...