Anzeige
1. Juli 2014, 09:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Emerging Markets: Künftige Weltmarktführer

Schwellenländeranleihen mussten speziell in 2013 Federn lassen. Dennoch ist das Potenzial der Zinspapiere insbesondere von Unternehmen laut Experten besser denn je.

Dubai in Emerging Markets: Künftige Weltmarktführer

Dubai Financial Center: Das Emirat will zur Finanzdrehscheibe in Arabien werden.

Die Macht der Notenbanken wurde in 2013 einmal mehr deutlich. Bereits die Ankündigung eines baldigen Taperings durch die amerikanische Notenbank Fed schickte die Aktien– und Anleihemärkte vieler Schwellenländer im Frühsommer 2013 auf Talfahrt. Allein der Emerging Market Bond Index Global sank in den beiden auf das Fed-Statement folgenden Monaten um insgesamt neun Prozent.

Anleger kehren zurück

Nach Meinung der meisten Experten waren die teils heftigen Kurseinbrüche bei Schwellenländeranleihen in 2013 nicht der Beginn einer Krise, sondern eine Neubewertung aller Schwellenländeranleihen, die aus der Normalisierung der US-Zinsstruktur resultierte.

Der massive Kapitalabfluss aus den Schwellenländern in den vergangenen Monaten ist für Greg Saichin, Leiter des Teams Globale Schwellenländeranleihen bei Allianz Global Investors, ein vorübergehendes Phänomen.

Institutionelle Investoren liebäugeln mit Emerging Markets

“Das meiste Geld, das in den letzten Monaten aus den Emerging Markets abgezogen worden ist, stammt von Privatanlegern. Die handeln in der Regel nervöser”, weiß Saichin. Institutionelle Investoren würden dagegen bereits wieder über ein verstärktes Engagement in den Emerging Markets nachdenken – und tun dies offensichtlich auch. Denn der Anleihenindex JP Morgan EMBI+ steigt seit Jahresbeginn um circa sieben Prozent.

Emerging-markets-anleihen in Emerging Markets: Künftige Weltmarktführer

Quelle: Bloomberg

In 2013 war das Wachstum in den Schwellenländern im Schnitt rund zwei Prozent höher als das der Industriestaaten. Und nicht wenige Experten erwarten, dass dieser Vorsprung auch künftig Bestand haben wird.

“Schwellenländer bleiben aus fundamentaler Sicht interessant, weil sie nach wie vor leicht zwei- bis dreimal so schnell wachsen können wie Industriestaaten”, so Saichin. Höhere Renditen seien aber nur eine Sache. Damit weiter Geld in die Emerging Markets fließt, müssten die Länder jetzt Strukturreformen angehen.

Seite zwei: Strukturreformen vonnöten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...