Anzeige
2. April 2014, 09:10
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Schlechte Erfahrungen und andere Hindernisse – Warum Berater Wertpapiere meiden

Vor die Frage gestellt, welche Anlagealternative für ihre Kunden zurzeit besser ist – Wertpapiere oder Tagesgeld – sollte die Antwort für Berater eigentlich ganz einfach sein. Ist sie aber nicht.

Gastbeitrag von Alexander Lehmann, Invesco

Wertpapiere

“Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der hohe Dokumentationsaufwand.”

Die Zinsen stehen historisch niedrig, entsprechend mager fällt die Rendite auf Tagesgeldkonten aus. Dagegen bieten Sachwerte wie etwa Aktien einen guten Inflationsschutz und die nach wie vor üppig vorhandene Liquidität treibt die Kurse an den globalen Kapitalmärkten.

Berater scheuen Wertpapiere

Wer auf Grund dieser Konstellation als Antwort auf die eingangs gestellte Frage die Alternative “Wertpapiere” erwartet, muss sich aber eines Besseren belehren lassen. Die Praxis sieht anders aus. Berater scheuen in der Anlageberatung Wertpapiere oft sogar so wie der sprichwörtliche Teufel das Weihwasser – und das aus einer ganzen Reihe von Gründen.

Ganz weit vorne auf dieser Negativliste stehen die schlechten Erfahrungen. Gleich dreimal hat die Branche mit dieser Anlageform Schiffbruch erlitten.

Nachdem in den späten 1990er und ganz frühen 2000er Jahren an etablierten Börsenplätzen die “Neuen Märkte“ eröffnet und auch viele Endanleger direkt oder über Fonds in junge Firmen aus den Bereichen Technologie, Medien und Telekommunikation investiert hatten, kam 2001/2002 das unsanfte Erwachen.

Vergangene Blasen ängstigen Anleger

Im TMT (Technologie, Medien, Telekommunikation)-Sektor war eine Blase entstanden, die schließlich platzte. In der Folge lösten sich die Buchgewinne jener Start-ups ebenso in Luft auf wie das investierte Kapital vieler Anleger. Die dritte Tranche der Telekom-Aktie tat ein Übriges.

Nicht viel besser erging es Beratern mit Total-Return-Strategien und einige der als so sicher geltenden Offenen Immobilienfonds erwiesen sich als Falle – als eine Wertpapieranlage, in die Anleger zwar hinein-, aber nicht wieder herauskommen.

Hoher Dokumentationsaufwand

Ein weiterer Grund für die Abneigung vieler Berater gegenüber dem Einsatz von Wertpapieren in der Betreuung von Endanlegern ist der damit verbundene hohe Dokumentationsaufwand. Das von der Politik vor einigen Jahren eingeführte Beratungsprotokoll wirkt kontraproduktiv.

Seite zwei: Über Geld spricht man nicht

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...